Der erste deutsche Rettungsdienst-Wettkampf in Fürth war ein voller Erfolg

„Dabei sein ist alles!“ Getreu dem Motto der Olympischen Spiele trägt nun auch das Projekt AGON den olympischen Gedanken in den deutschen Rettungsdienst. So fanden vom 3.-5. Juni der erste deutsche Rettungsdienst Wettkampf in Fürth satt, nach dem Vorbild der großen EMS-Challenges aus den USA, Südafrika, Australien, England und vielen anderen europäischen Ländern.

Projekt AGON 2011 - der erste deutsche Rettungsdienstwettkampf

278 Bilder
Im Wettkampf traten dabei internationale Teams gegeneinander an, wobei ein Team aus 5 Personen besteht. Darunter muss jeweils ein ALS-Anwender (Rettungsassistent, Notarzt etc.) und ein BLS-Anwender (Rettungssanitäter, First Responder etc.) vertreten sein.
Die Teams wurden mit verschiedenen Szenarien, aus dem notfallmedizinischen Bereich, von der Herz-Lungen-Wiederbelebung, über das Legen eines peripheren Venenzugangs am Simulator, bis hin zu komplexer Versorgung von schwerstverletzten Traumapatienten konfrontiert. Schwerpunkte setzen die Veranstalter bei der leitliniengerechten Patientenversorgung, Teamwork und Kommunikation, Aufteilung und Führung des Teams, Sicherheit, Einsatz von Ressourcen und Schnelligkeit bei der Versorgung im Vergleich zum Endresultat.


Bewertet wurde nach standardisierten Behandlungsrichtlinien, wie z.B. ITLS, PHTLS, ERC und AHA, sowie die Zusammenarbeit im Team, das Zeitmanagement, der sichere Umgang mit dem eingesetzten Material und die Führungskompetenz.

Damit sichergestellt war, dass sich auch alle Mannschaften mit dem entsprechenden Material auskannten, verwendet jedes Team sein eigenes Material.

Der Wettkampf bot den Teilnehmern nicht nur die Möglichkeit, sich mit viel Spaß beim Projekt AGON vor Kameraden zu präsentieren und sich mit Ihnen zu Messen. Die Teammitglieder können sich die Wettkampfzeit außerdem als Fortbildungszeit anrechnen lassen.

Wer in den Kurssystemen ITLS, PHTLS, ERC und AHA zertifiziert ist und außerdem langjährig im Bereich Rettungsdienstausbildung tätig ist, oder bereits einen Instruktorenstatus hat, konnte sich zudem auch als Schiedsrichter anmelden.

Der Wettkampf

Die Wettkampf-Teams kamen nicht nur aus Deutschland. Auch Rettungsteams aus Dänemark und Österreich waren mit am Start. Am ersten Tag wurden in den Vorrunden die Teilnehmer ausgewählt die am zweiten Tag in den beiden Zwischenrunden wieder antreten durften. Am Sonntag wurden schließlich die Gewinner ermittelt, die sich über tolle Sachpreise freuen durften.
Die teilnehmenden Teams mussten verschiedene simulierte Szenarien absolvieren, wobei sie im Vorfeld nicht wussten, welches Szenario auf ihren Einsatz wartete. Bewertet wurde die Leistung der Retter durch ein Team aus zwei bis drei Schiedsrichtern, die alle Handgriffe beobachteten und auch den Faktor Zeit im Blick behielten.

Jeden Wettkampftag wurden verschiedene Szenarien durchgeführt. Beispiele für Szenarien:

Instabile Breitkomplextachykardie und Patient mit Hypertonus: Vater und Kind

Den Teilnehmern bot sich bei diesem Szenario die Situation eines verletzten 14-Jährigen und dessen Vater, der einen Schock erlitten hatte. Während ein Teil des Teams sich um den verletzten Sohn kümmerte, umsorgte ein weiteres Team-Mitglied den unter Schock stehenden Vater und dessen deutlich erhöhten Blutdruck.

Verschüttete Person (mit THW): Umgestürztes Gerüst, darunter zwei verschüttete Personen.

Bei diesem Szenario eröffnete sich den Rettern bei Ankunft an der Unfallstelle folgendes Bild: Zwei Personen waren unter einem umgestürzten Gerüst verschüttet worden. Eine Person hatte dabei schwere Kopfverletzungen,  die andere einen offenen Schienbeinbruch.

Schussverletzung mit Sucking Chestwound: Häusliche Gewalt

Die Teammitglieder fanden in diesem Szenario drei Personen vor. Die männliche Person wies eine Schussverletzung in der Brust auf. Die Retter mussten die angeschossene Person versorgen und sich auch um die anderen Familienmitglieder kümmern.
In allen Szenarien sorgten aufwendig geschminkte Mimen für ausgesprochen realistische Darstellungen.

Das Rahmenprogramm


Eine Menge Spaß sollten beim Projekt AGON nicht nur die Teams, sondern auch alle Zuschauer und nicht-aktive Teams haben. Deshalb gab es nicht nur spannende Wettkämpfe, sondern auch ein interessantes Rahmenprogramm. Neben Abendveranstaltungen mit der Band „The Gardeners“ oder der „Blaulichtmilieu-Party“ im Barhaus Dillinger in Fürth, wurde während und zwischen den Wettkämpfen auch ein interessantes Angebot an Workshops, Fortbildungsveranstaltungen und Freizeitaktivitäten geboten.

Veranstalter des Wettbewerbs waren die Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Fürth e. V. und das International Trauma Life Support Germany e. V.

Weitere Beiträge:
Projekt Agon - Der Rettungswettbewerb Fürth aufgepasst !!! Die Retter kommen !!! Denn auf dem ehemaligen Gelände des Atzenhofer Flugplatzes, auf dem das Katastrophenschutz Zentrum des BRK ... mehr
Diese User waren vor Ort
Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
  • Projekt AGON 2011
  •  

    Beitrag Projekt AGON

Empfehlungen von anderen Nutzern
Jetzt mit Facebook Connect auf retter.tv anmelden

Das könnte Sie auch interessieren
Eine Challenge für Deutschland: Projekt Agon - Der deutsche Rettungsdienst Wettkampf
Initiiert von der Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Fürth e.V. und ITLS-Germany e.V. bringt das Projekt AGON den deutschen Rettungsdienst Wettkampf am 3. bis zum 5. Juni 2011 nach Fürth. mehr
am 03.06.2011 10:00
von Christian HoferMann     
Fürth - Am Silvesternachmittag brannte das Nebengebäude eines Mehrfamilienhauses Im Wiesental. Es waren ca. 70 Mann im Einsatz. mehr
am 31.12.2009 16:30
von Klaus Wysdak        
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung