Chemieunfall in Kürnach: Missgeschick mit giftiger Säure führt zu Großeinsatz der Feuerwehr

Kürnach | am 08.01.2013 - 00:40 Uhr | Aufrufe: 1705

In der Nacht auf Dienstag kam es in Kürnach zu einem Arbeitsunfall in einer Spedition. Ein Missgeschick beim Verladen von giftiger Flusssäure führte zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei.

Symbolbild FeuerwehrAuf dem Firmengelände einer Spedition in Kürnach geschah das Unglück. In der Nacht auf Dienstag gegen 00.40 Uhr waren Mitarbeiter damit beschäftigt Kunststofffässer mit einem Gabelstapler auf einen Lkw zu laden.

Missgschick beim Verladen führt zu Chemieunfall

Beim Verladen der sogenannten IBC-Boxen, Kunststofffässer in Metallgitterboxen, die mit jeweils 1000 Liter Flusssäure gefüllt waren, beschädigte der Gabelstapler einen Behälter. Durch die Beschädigung traten etwa 500 Liter giftige Flusssäure aus. Der Ladevorgang ereignete sich zwar in der Abfertigungshalle jedoch noch nahe genug am Halleneingangstor. So konnte die sofort entstandene Gaswolke ins Freie abziehen.

Dekontamination durch Feuerwehr und Rettungsdienst

Insgesamt wurden ca. 10 Personen durch den Rettungsdienst vorsorglich zur Überprüfung ihrer Atemwege in umliegende Krankenhäuser gebracht, weil sie sich im mittel- oder unmittelbaren Gefahrenbereich aufgehalten haben.

Weiterhin musste eine bislang unbekannte Anzahl von Lkw-Fahrern, die sich auf dem Gelände aufgehalten haben, durch Feuerwehr und Rettungsdienst dekontaminiert werden, weil ein Gefahrgutkontakt nicht ausgeschlossen werden konnte.

Keine Gefahr für die Bevölkerung

Das Speditionsgelände bleibt vorerst gesperrt; eine Entscheidung, wie mit dem havarierten Behälter verfahren wird und welche Folgemaßnahmen noch zu treffen sind, wird unter der Beteiligung der Fachbehörden vor Ort herbeigeführt. Über den entstandnen Schaden können noch keine detaillierten Angaben gemacht werden.

Die Arbeiten der Feuerwehren dauern derzeit noch an, das Betriebsgelände ist immer noch abgesperrt. Die Wasserschutzpolizei Würzburg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes sind ebenfalls vor Ort. Eine Gefahr für die Bevölkerung von Kürnach bestand aber nicht.


Quelle: Polizeipräsidium Unterfranken
Bild: retter.tv Archivbild

Weitere Beiträge:
Symbolbild Feuerwehr
Zum Glück haben die Studenten in Mainz gerade Weihnachtsferien und so wurde bei dem Brand in dem Chemie-Labor an der Uni niemand verletzt. mehr
Symbolbild Feuerwehr
Geringe Mengen Schwefelsäure sind am Montagabend in einem Delmenhorster Industriebetrieb ausgetreten. Zwei Mitarbeiter wurden dabei verletzt und mussten vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht ... mehr
Symbolbild Blaulicht
In einer Paderborner Realschule kam es zu einer folgenschweren Explosion im Chemie-Unterricht. Ein Lehrer und vier Schüler wurden bei dem Unfall verletzt. Ein Schüler wurde schwere ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Empfehlungen von anderen Nutzern
Jetzt mit Facebook Connect auf retter.tv anmelden

Das könnte Sie auch interessieren
Am gestrigen Dienstag rückten die Feuerwehren aus Nideggen, Heimbach und Hürtgenwald zu einem ABC-Einsatz in dem Windpark bei Nideggen aus. Grund dafür war ein Leck in einem Tank, der ... mehr
am 24.04.2012 08:54
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Feuerwehr Estenfeld: Schwerer Gefahrgutunfall bei der Firma Geis
Um 00:37 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Estenfeld zu einem Gefahrguteinsatz alarmiert. In einer Spedition in Kürnach waren 500 Liter gefährlicher Flusssäure ausgetreten (retter.tv ... mehr
am 08.01.2013 00:37
von Freiwillige Feuerwehr EstenfeldFreiwillige Feuerwehr Estenfeld     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung