Feuerwehr-Unfallkasse: „Cold-Water-Challenge ist nicht versichert“

Deutschland | am 04.06.2014 - 09:22 Uhr | Aufrufe: 7055

Die Feuerwehr-Unfallkasse für Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein beobachtet die sogenannten Cold-Water-Challenges (retter.tv berichtete) mit Sorge. Diese seien keinesfalls ungefährlich und nicht versichert.

Die Feuerwehr-Unfallkasse gibt zu bedenken, dass die Feuerwehr nach den Brandschutzgesetzen der Länder die Aufgaben hat Brände zu bekämpfen und Hilfe zu leisten, Menschen aus Gefahren zu retten, Sachwerte und die Umwelt zu schützen. Zur Erfüllung dieser Aufgaben muss die Feuerwehr ausgerüstet und ausgebildet sein. Die „Cold-Water-Challenge" gehöre nicht zu diesen Aufgaben und sei deshalb auch nicht versichert.

„Cold-Water-Challenge" ist dem privaten Bereich zuzuordnen

Wenn Feuerwehrangehörige zu Spaßaktionen mit Sonderrechten ausrückten und sich mit Strahlrohren gegenseitig bespritzten, würden unzulässige Gefährdungen für Feuerwehrangehörige und Außenstehende erzeugt. Durch das hohe Gefährdungspotential einzelner Aktionen entstehe ein Risiko für Feuerwehrangehörige, das aus Sicht der Unfallverhütung nicht toleriert werden könne. Die „Cold-Water-Challenge" sei im Unfallversicherungsrecht dem privaten Bereich zuzuordnen und stehe demzufolge nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Ansehen der Feuerwehr werde beschädigt

Auch die Argumentation als Maßnahme der Öffentlichkeitsarbeit sei nicht stichhaltig, da durch die hohen Verletzungsgefahren solche Aktionen nicht als Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr geeignet seien. Zu befürchten sei eher ein Imageschaden für die Feuerwehr. Die Feuerwehren als öffentliche Einrichtung beschädigten damit ihr professionelles Ansehen, welches durch gute Arbeit 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr mühselig erarbeitet wird. Darüber hinaus würden viele feuerwehrfremde Personen beklagen, dass die Feuerwehren die von ihren Steuergeldern bezahlten Gerätschaften zweckentfremden.

Aus diesen Gründen fordert die Feuerwehr-Unfallkasse die

Wehrführungen bzw. Führungskräfte der Feuerwehren auf, die Feuerwehren über die Gefahren dieser Aktionen, insbesondere durch das Bespritzen mit Wasserstrahl, aufzuklären und diese zu unterbinden, um den Unfallversicherungsschutz nicht zu gefährden.

Quelle: HFUK Nord

Dieses Video der Feuerwehr dürfte der HFUK nicht gefallen:

Quelle: Youtube/Channel: Jaan Balke

Bild: retter.tv Symbolbild

 

 

 

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Empfehlungen von anderen Nutzern
Jetzt mit Facebook Connect auf retter.tv anmelden

Das könnte Sie auch interessieren
Der „Neue Leitfaden Feuerwehrsport“
Der „Neue Leitfaden Feuerwehrsport“ soll Fitness in den Wehren verbessern. Die Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse Nord (HFUK Nord) hat den bei den Feuerwehren überaus beliebten ... mehr
am 31.12.2010 08:00
von Julia Schuhwerk     
Der Trend kommt aus den USA und hat auch die Feuerwehren in Deutschland erreicht. Von der Feuerwehr Klein-Welzheim wurde nun die Feuerwehr Seligenstadt für die Cold Water Challenge nominiert. mehr
am 07.05.2014 10:23
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung