Landesweit richtungsweisendes Zukunftsprojekt bei der Feuerwehr Pohlheim gestartet

Die Feuerwehr Pohlheim hat einen Meilenstein gelegt, ein landesweit richtungsweisendes Projekt wurde hier gestartet, um dem Mitgliederschwund entgegenzutreten. Die Ausbildung von speziellen Öffentlichkeitsarbeitern in den Feuerwehren.

In Pohlheim werden spezialisierte Öffentlichkeitsarbeiter für die Feuerwehr ausgebildet, ein Meilenstein.

2 Bilder
In Pohlheim wurde ein wohl wegweisendes Projekt gestartet, das den Mitgliederschwund bei den Feuerwehren nachhaltig bekämpfen soll. Es gibt in Deutschland zwei Arten von Freiwilligen Feuerwehren. Die einen bejammern zurückgehende Mitgliederzahlen und Investitionsstau, tragen die Feuerwehr als schier unlösbares Problem in die Öffentlichkeit und schrecken damit vor allem Neumitglieder ab. Die anderen - die Mehrheit übrigens– stellt sich den veränderten Realitäten mit klugen Konzepten, stellt die Feuerwehr auf robuste Füße und hat damit auch noch Erfolg. Zu den letztgenannten gehört ganz offenbar die Feuerwehr Pohlheim im hessischen Landkreis Gießen.

Ausbildung nicht nur für die Feuerwehr sondern auch für den Einzelnen rundweg positiv

Die Nachwuchsfrage der Feuerwehr soll mit dieser Idee nicht nur kurz-, sondern langfristig und grundlegend gelöst werden. Der steigende und lebenswichtige Bedarf an Öffentlichkeitsarbeit muss gedeckt werden und zu diesem Zweck werden nun Fachkräfte speziell ausgebildet, die sich gegen die Marketingstrategien anderer großer Konkurrenten durchsetzen können. Denn die Freiwillige Feuerwehr an sich ist immer noch attraktiv, das Problem ist nur die schlechte Mitgliederwerbung und auch das Halten von Neulingen.

Ausbildung von Fachkräften

Ziel war nun die Ausbildung von Fachkräften und die Einrichtung eines neuen Fachdienstes: Der „Fachgruppe Bevölkerungsinformation und Medienarbeit“. Durch die Gießener FeuerwehrAgentur wurde ein 40stündiges Ausbildungskonzept geschaffen, dass auf der jahrelangen Erfahrung der renommierten Fachagentur für Feuerwehren fußt. Die zukünftigen Öffentlichkeitsarbeiter wurden in den 6 Modulen „Recht und Verwaltungsstruktur“, „Mediengerechtes Schreiben“, „Medientaugliche Fotografie“, „Social Media“, „Medienbetreuung an Einsatzstellen“ und „Planung und Durchführung von Kampagnen“ geschult. Ausbilder waren Dozenten von der FeuerwehrAgentur, nämlich Journalisten, Psychologen, Marketingleute und Mediengestalter. Auf hohem Niveau wurde die Kleingruppe von 6 Feuerwehrfrauen und –männern aus Pohlheim geschult und trainiert. Ihre Aufgabe ist es zukünftig, den Leiter der Feuerwehr Pohlheim bei der kontinuierlichen Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Dass diese Ausbildung nicht nur den Feuerwehren, sondern auch ihren Kräften im Privaten nützt ist auch klar, denn diese können die erworbenen Fähigkeiten im Ehrenamt Feuerwehr auch beruflich nutzen und stehen somit attraktiver auf dem Arbeitsmarkt als etwaige Mitbewerber.

Landrätin von inhaltlicher Substanz begeistert

Von dem Projekt begeistert ist ebenfalls die Landrätin des Landkreis Gießen, Anita Schneider. Als oberste Katastrophenschützerin ließ sie es sich nicht nehmen, der Ernennung der neuen Fachberater und Indienststellung der Fachgruppe persönlich beizuwohnen. „Eine außergewöhnlich gute Idee, um eines der zentralen Zukunftsthemen der Feuerwehr konsequent zu bearbeiten. Öffentlichkeitsarbeit gehört zu den Themen, die man nur machen kann, wenn man sie gelernt hat. Der Transfer von Wissen und Know-how hat hier bestens geklappt.“ Inhaltlich zeichnete für das innovative Projekt die Gießener FeuerwehrAgentur verantwortlich. Hier hat man sich seit über 10 Jahren auf Dienstleistungen spezialisiert, die Feuerwehren zukunftsfähig machen. Die Analyse von Feuerwehren und die Beratung und das persönliche Coaching von Fach- und Führungskräften, die Moderation von Veränderungsprozessen, Trainings im Bereich Ausbildungsmethodik, Kameratraining oder Krisenkommunikation gehören ebenso zum Leistungsspektrum, wie die Konzeption und Durchführung wirksamer Mitgliederwerbeaktionen. Die FeuerwehrAgentur betreut Feuerwehren, Brandschutzaufsichtsdienste, Ministerien und Verbände in ganz Deutschland. „Meistens ist es so, dass Bürgermeister, Amtsleiter oder Feuerwehrchefs auf uns zukommen und sagen ‚wir haben ein Problem mit der Feuerwehr, helft uns‘. Das kommt derzeit 3-4 Mal die Woche so vor“ berichtet Martin Lutz, Chef der FeuerwehrAgentur. Wenn alles passt entspinne sich daraufhin ein Projekt mit Ergebnissen, die zum Teil für die Auftraggeber kurios sind, so Lutz weiter „Da kann es schon mal passieren, dass wir von draußen auf so eine Feuerwehr draufsehen, zwei, drei richtige Fragen stellen und danach eine Feuerwehr mit einer einzigen Aktion die Mitgliederzahl der Jugendfeuerwehr mal eben verdoppelt“.

Bild- und Textquelle: Stadt Pohlheim und FeuerwehrAgentur Gießen

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Empfehlungen von anderen Nutzern
Jetzt mit Facebook Connect auf retter.tv anmelden

Das könnte Sie auch interessieren
Feuerwehrumfrage in Pohlheim kurz vor Start "Mit Ergebnissen vor die Lage kommen"
Die Feuerwehr im mittelhessischen Pohlheim startet dieser Tage eine Feuerwehrumfrage. Ziel dieser Maßnahme ist, Klarheit über die Zusammensetzung der Feuerwehr an sich, wie auch ... mehr
am 04.05.2011 09:00
von FeuerwehrAgenturFeuerwehragentur - Die Zukunft der Feuerwehr     
Bei ihrer vergangenen Jahreshauptversammlung konnte die BRK-Bereitschaft 3 Lechhausen-Hochzoll des BRK-Kreisverbands Augsburg-Stadt auf ein interessantes Jahr zurückblicken. mehr
am 25.04.2010 10:00
von Manuel Holder     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung