Zwei neue Wachstandorte für die Feuerwehr Hamburg

Der Feuerwehr Hamburg stehen nun zwei neue Wachstandorte zur Verfügung. Eine offizielle Übergabe wird Anfang 2018 erfolgen.

2 Bilder
Seit dem 1. Dezember stehen der Feuerwehr Hamburg zwei neue Wachstandorte zur Verfügung. An der Feuer- und Rettungswache Othmarschen sind ab sofort ein Sonderlöschfahrzeug-Tunnel, 1 Vorausrüstwagen mit Abschleppeinrichtung, sowie zwei Rettungswagen stationiert. Von hier aus wird vor allem die Sicherheit im Elbtunnel und in den noch zu bauenden Autobahndeckeln gewährleistet. Durch die optimale Anbindung an die Bundesautobahn an der Ausfahrt Othmarschen erreichen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg schnellstmöglich einen Notfall auf der Autobahn. Durch die beiden Rettungswagen können kürzere Anfahrtswege in die westlichen Stadtteile des Bezirks Altona sichergestellt werden. Das Besondere an der Feuer- und Rettungswache Othmarschen: Die Polizei Hamburg ist ebenfalls mit in dem Gebäude stationiert. Mit der Interims-Rettungswache Schnelsen, die aktuell als Containerstandort eingerichtet ist, profitiert Hamburgs Nordwesten durch die Inbetriebnahme zweier Rettungswagen, da sich die Anfahrtswege bei einem medizinischen Notfall oder Unfall noch weiter verkürzen. Beide Rettungswagen werden dann in den Neubau einer Feuer- und Rettungswache Schnelsen in demselben Quartier integriert. Eine offizielle Übergabe der Standorte wird Anfang 2018 erfolgen.

Quelle Text und Bild: Feuerwehr Hamburg

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Empfehlungen von anderen Nutzern
Jetzt mit Facebook Connect auf retter.tv anmelden

Das könnte Sie auch interessieren
Feuerwehrleute aus dem gesamten Bundesgebiet trainierten drei Tage auf dem ehemaligem Betriebsgelände der Westfalia Surge GmbH. Dieses Gelände wurde zum Schauplatz für verschiedenste Übungen von ... mehr
am 26.11.2009 15:05
von Michi FliegeFrau     
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße zwischen Rehling (Kreis Aichach-Friedberg) und Mühlhausen sind zwei junge Frauen schwer verletzt worden. mehr
am 05.06.2009 20:57
von retter.tvretter.tv user logo     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung