Kassel: Mit der virtuellen Drohne zum Feuerwehr-Großeinsatz

Die Informatiker der Uni Kassel haben eine virtuelle Drohne programmiert. Jeder kann dabei  in die Rolle des Drohnen-„Piloten“ schlüpfen und den virtuellen Ort Burgdorf erkunden. Denn insbesondere bei Großeinsätzen der Feuerwehr können Drohnen wichtige Funktionen übernehmen.

Kassel:  Mit der virtuellen Drohne zum Feuerwehr-GroßeinsatzSeitdem verschiedene Unternehmen erst kürzlich Flugroboter für die Paketzustellung vorgestellt haben, sind Drohnen in aller Munde. An der Universität Kassel haben Informatiker eine virtuelle Drohne programmiert, die jeder testen kann. Die virtuelle Drohne soll bei einem Großeinsatz der Feuerwehr im virtuellen Ort Burgdorf zum Einsatz kommen.

Virtuelle Übungsungebung "Burgstadt"

Die Übungsumgebung für die virtuelle Drohne wurde von den Kasseler Informatikern unter dem Namen Burgdorf erstellt. Es ist ein idyllisches Örtchen. Auf dem Marktplatz plätschert ein Brunnen, Fachwerkhäuser stehen vor bewaldeten Hügeln. Doch am Horizont droht ein Unglück: Im Windpark ist ein Feuer ausgebrochen. Ein unbemannter Flugroboter macht sich auf, um die Lage zu sondieren und der Feuerwehr wertvolle Informationen für einen Einsatz zu liefern.

„Drohnen können bei Großeinsätzen von Feuerwehren eine wichtige Funktion übernehmen“

Programmiert wurde die virtuelle Drohne von Kasseler Spezialisten des Fachgebiets „Technische Informatik“ unter Leitung von Prof. Dr. Dieter Wloka.  „Drohnen können bei Großeinsätzen von Feuerwehren eine wichtige Funktion übernehmen“, erläutert Wloka. „Sie sind schnell vor Ort, erreichen auch Einsatzgebiete, die sonst schwer zugänglich sind und können aus der Vogelperspektive Daten funken.“ Drohnen könnten bei Einsätzen der Feuerwehr  Bilder und Messdaten für einen ersten Lagebericht an eine Leitstelle übermitteln. Zudem können die Flugroboter dabei  helfen, den Einsatz zu koordinieren.

Jeder kann selbst in die Rolle des Piloten schlüpfen

Möglichst realistisch sollte eine solche Übungsumgebung sein. Burgstadt mit seinen Windparks steht bereits online, wie die Uni Kassel berichtet. Jeder kann selbst in die Rolle des Piloten schlüpfen. Die Seite ist abrufbar unter http://www.4dlernen.de/wordpress/?page_id=37. Die Steuerung der Drohne funktioniert mit den Tasten der Maus und den Tasten „A“, „W“, „D“ und „S“. Mit „F“ kann man ein Feuer an einem Windrad entzünden, mit „E“ Löschwasser auslassen. Mit „K“ wechselt die Kamera der Drohne die Perspektive.

Quelle: Universität Kassel

Bild: Screenshot/Uni Kassel

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Empfehlungen von anderen Nutzern
Jetzt mit Facebook Connect auf retter.tv anmelden

Das könnte Sie auch interessieren
Glück im Unglück hatte ein 64-Jähriger, der am Donnerstagnachmittag mit seinem Gleitschirm abgestürzt war. Der Mann landete in einer Baumkrone und hing etwa 25 Meter über dem ... mehr
am 25.03.2016 09:44
von retter.tvretter.tv Profilbild     
TUIS VR
Fachleute des Transportunfall-Informations- und –Hilfeleistungsystems TUIS der chemischen Industrie haben die Szenarien geschrieben. Experten aus der Feuerwehr-Ausbildung sorgten für das ... mehr
am 08.03.2011 10:14
von retter.tvretter.tv user logo     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung