Sicherheitsstiefel für die Feuerwehr nach GUV R 191 (ehemals GUV 20.16)

Laut der GUV R 191 müssen Feuerwehrstiefel auf Grund der besonderen Einsatzbedingungen im Feuerwehrdienst einer Vielzahl, nach Art und Umfang unterschiedlichen Einwirkungen und Beanspruchungen gerecht werden.

Feuerwehr Stiefel Schlauch

Sie müssen insbesondere eine Schutzwirkung bieten gegen:
• Verletzung des Fußes durch herabfallende Gegenstände,
• Stichverletzungen der Fußsohle durch Hineintreten in spitze Gegenstände,
• Verletzungen durch Umknicken,
• Kälte und Nässe,
• Verbrennungen des Fußes,
• elektrischen Strom und
• statische Aufladung.

Gleichzeitig sollten die Sicherheitsstiefel den Unterschenkel gegen die angeführten Gefährdungen schützen. Die Anforderungen werden von folgenden Sicherheitsstiefeln (Gummi oder Leder) erfüllt:
• als Lederstiefel nach DIN EN 345-1 S3 und DIN EN 345-2 FPA der Form C als Schnürstiefel oder der Form D als Schaftstiefel oder
• als Vollgummistiefel oder Gesamtpolymerstiefel nach DIN EN 345-1 S5 und DIN EN 345-2 FPA der Form D als Schaftstiefel.

Anmerkung: DIN EN 345 wurde inzwischen ersetzt durch DIN EN 15090



« zurück
Feuerwehrstiefel Themen

Typen Test Querschnitt Vorschriften Normen Kennzeichnung Geschichte Pflege

Der Stiefel: Begleiter im Einsatz
Feuerwehrstiefel Kaufen