ASB begrüßt Urteil des Europäischen Gerichtshofes

Köln | am 11.03.2011 - 10:23 Uhr | Aufrufe: 1390

Der Europäische Gerichtshof hat in einem überraschend deutlichen Urteil entschieden, dass die Vergabe des Rettungsdienstes in einigen Bundesländern nicht dem europäischen Vergaberecht unterliegt. Der Arbeiter-Samariter-Bund sieht durch diese Entscheidung die Chance, das hervorragende und durch die Hilfsorganisationen geprägte System des Bevölkerungsschutzes langfristig zu sichern.

ASB Urteil Europäischer GerichtshofDer Europäische Gerichtshof entschied in einem Vorlageverfahren aus Bayern, dass es sich beim Rettungsdienst um eine sogenannte Dienstleistungskonzession in Ländern mit einem Konzessionsmodell handelt. Bei diesem Modell, das in Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen und Rheinland-Pfalz gesetzlich festgeschrieben ist, ist der öffentliche Träger nicht in die Finanzierungskonstellationen eingebunden. Mit ihrem Urteil nehmen die Luxemburger Richter den Rettungsdienst von den strengen EU-Regelungen zur Vergabe von Leistungen aus, indem sie die Rettung in diesen Ländern als Dienstleistungskonzession definieren.

„Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes ist positiv für den Rettungsdienst und damit auch für die weiteren Bausteine des Bevölkerungsschutzes in Deutschland“, kommentiert ASB-Bundesgeschäftsführer Christian Reuter das Urteil aus Luxemburg und ergänzt: „Mit dem Verzicht, das rein wettbewerbliche EU-Vergaberecht für den Rettungsdienst anzuwenden, ist der notwendige Spielraum gegeben, um bei Auswahlentscheidungen für einen neuen Leistungserbringer die Qualität, die Zuverlässigkeit und auch die Leistungsfähigkeit zusätzlicher Einsatzressourcen für die Sicherheit der Bevölkerung zu berücksichtigen.“

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes bedeutet jedoch nicht, dass die Aufgaben des Rettungsdienstes nun „auf Zuruf“ vergeben werden dürfen. Transparenz und Chancengleichheit werden auch nach dem Urteil Richtlinien bei einer Auftragsvergabe im Rettungsdienst sein. Harald Schottner, Leiter des Referats Notfallvorsorge beim ASB-Bundesverband, betont außerdem: „Die Notfallrettung in Deutschland und die Hilfsorganisationen als Partner sind wichtige Bestandteile der medizinischen Versorgung und gleichzeitig zentrale Elemente in einem integrierten Bevölkerungsschutz. Nun muss diese Weiterentwicklung des Rettungsdienstes in den bundes- und ländergesetzlichen Regelungen festgeschrieben werden.“

Textquelle: ASB / Alexandra Valentino
Bildquelle: ASB / W. Krüper

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
EUGH stützt Konzessionsmodell im bayerischen Rettungsdienst
Mit großem Interesse hat das Bayerische Rote Kreuz das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Rechtmäßigkeit der Vergaberichtlinien im Rettungsdienst verfolgt. mehr
am 11.03.2011 11:00
von retter.tvretter.tv user logo     
Rettungsdienstvergabe Stadt Hildesheim: Hat bei der Auswahlentscheidung das falsche Gremium entschieden?
Nicht die Volksvertreter des Hildesheimer Rates haben die Auswahlentscheidung getroffen – Stadtverwaltung will nun die Ratsentscheidung nachholen – Oberlandesgericht Celle wird am 17. ... mehr
am 02.11.2011 13:36
von RettungssanitäterRettungssanitäter Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung