Bundeskanzlerin Merkel im Rotkreuz-Interview

Berlin | am 31.01.2011 - 11:00 Uhr | Aufrufe: 292

1921, vor genau 90 Jahren, schlossen sich 25 Rotkreuzvereine zu einer nationalen Hilfsorganisation zusammen. Dieser Zusammenschluss gilt als wichtige Stärkung der Organisation, die in Deutschland seit 1863 besteht. Das Jubiläum nahm Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Anlass, dem Rotkreuzmagazin ein Interview zu geben.

AlternativSie betont darin die Bedeutung des Ehrenamts im Roten Kreuz:  "Landauf landab, in großen und kleinen Städten engagieren sich die Rot-Kreuz-Vereine für hilfebedürftige Familien, für Kinder und Jugendliche und für ältere Menschen. Was die vielen Ehrenamtlichen, auch die vielen jungen Menschen unter ihnen da für das Gemeinwohl leisten, ist bewundernswert und gehört zu den ganz starken Seiten unserer Gesellschaft."

Zur Stärkung des Ehrenamtes beteiligt sich das DRK am EU-Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011 und an der globalen Kampagne der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung "Find the Volunteer Inside". Das DRK hat sich zum Ziel gesetzt, günstige Rahmenbedingungen für bürgerschaftliches Engagement und eine Anerkennungskultur zu fördern. So hält es die Anrechnung des freiwilligen Engagements als Praktikum, Wartesemester oder Weiterbildung für sinnvoll.

Rund 400.000 Menschen engagieren sich ehrenamtlich im DRK. Die Wasserwacht hat 130.000 Mitglieder und leistet rund 50 Prozent der Wasserrettungseinsätze. Die Bergwacht kommt mit 12.000 Aktiven jährlich rund 15.000 Mal zum Einsatz. Die Bereitschaften mobilisieren rund 170.000 Ehrenamtliche für sanitätsdienstliche Einsätze und den Katastrophenschutz. Das Jugendrotkreuz hat mehr als 110.000 Mitglieder und unterhält Schulsanitätsdienste an 2.500 Schulen. In der Wohlfahrts- und Sozialarbeit leisten weitere Tausende von Menschen ehrenamtlich Hilfe für alte, kranke und hilfsbedürftige Menschen.

Das vollständige Interview mit der Bundeskanzlerin erscheint Anfang März im Rotkreuzmagazin.

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Bundeskanzlerin Merkel – einzigartige Struktur des deutschen Feuerwehrwesens auch in Zukunft fördern und in Europa „von unsinnigen Initiativen Abstand nehmen". mehr
am 11.06.2010 13:16
von Wilhelm SchmidMann        
Bei einem verheerenden Erdbeben auf dem tibetischen Hochplateau in China sind etwa 600 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 10 000 Menschen wurden verletzt. Die regionalen Zivilschutzbehörden ... mehr
am 15.04.2010 12:24
von retter.tvretter.tv user logo     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung