Familie tot in Reihenhaus in Bayern

Eichenau | am 31.03.2010 - 05:00 Uhr | Aufrufe: 434

Eine schreckliche Familientragödie erschüttert die oberbayerische Gemeinde Eichenau. Ein Elternteil hat seinen Partner und die siebenjährigen Zwillingsmädchen erschlagen. Danach brachte der oder die Täterin sich selbst um. Der Tatort: eine moderne Doppelhaushälfte in der Ortsmitte, direkt neben der Kirche.

Im bayerischen Eichenau hat die Polizei eine Familie tot in einem Reihenhaus entdeckt. Die 42-jährige Ehefrau und Mutter war zwei Tage lang nicht zur Arbeit erschienen, da alarmierte ihr Arbeitgeber die Polizei. Die Beamten fanden dann gestern die Frau, den Ehemann und die Töchter der beiden. Die Leichen lagen in verschiedenen Räumen. Wie die Eltern und die siebenjährigen Zwillinge starben, ist noch unklar. Die Ermittler gehen von einem Familiendrama aus.

Noch ist die Polizei sparsam mit Informationen. Die Ermittler gehen davon aus, dass entweder der 40 Jahre alte Vater oder die 42 Jahre alte Mutter die anderen Familienmitglieder getötet hat. Dafür spreche die «Auffindesituation» der Toten, heißt es im Polizeijargon. Von «stumpfer Gewalt» gegen die Körper ist da die Rede.

Noch sei auch ein anderer Täter, der nicht zur Familie gehört, nicht ausgeschlossen, betonte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord. Aber bei Polizisten am Tatort heißt es bereits: ganz klar ein Familiendrama. Was den Täter oder die Täterin zu dieser entsetzlichen Gewalttat veranlasst hat, ist noch nicht bekannt.

Womöglich gab es einen Abschiedsbrief, wie bei Selbstmorden so häufig. Die Ermittler nennen so einen tödlichen Exzess mit anschließender Selbsttötung «erweiterten Selbstmord». Häufig sieht der Täter keinen Sinn mehr im Weiterleben und nimmt seine Familie mit in den Tod.

Wann die Tat genau geschah, ist noch unklar. Der Chef der Ehefrau vermisste die 42-Jährige seit Montag, wie ein Polizeisprecher sagte. Als sie auch am Dienstag nicht zum Dienst erschien, alarmierte der besorgte Arbeitgeber die Polizei.

Mit Hilfe eines Schlüsseldienstes öffneten die Beamten gegen 15.15 Uhr die Tür zu dem schmucken, sauberen Haus. Dort fanden sie die vier Leichen. Für eine Rettung war es zu spät. Am Abend zog die Spurensicherung vom Tatort ab, und auch das weiß-rote Absperrband wurde wieder eingerollt. Mit weiteren Informationen zu dem Fall ist am Mittwoch zu rechnen.

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Am Informationsabend der örtlichen Rettungsdienste wurden so einige Probleme der Rettungskräfte dargelegt. Oftmals gibt es Schwierigkeiten ein Team für Einsätze zusammenzubekommen ... mehr
am 09.07.2014 10:35
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Am Dienstagnachmittag wurde der Rettungswagen der Feuerwehr Köln in den Stadtteil Bocklemünd/Mengenich gerufen. Bei einer 31-jährigen Frau hatten die Wehen eingesetzt. mehr
am 10.07.2012 15:14
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung