Feuer hinter den Kulissen

Günzburg | am 18.11.2010 - 09:49 Uhr | Aufrufe: 430

Eine gute ausgestattete Feuerwehr zu haben, darauf legen viele Kommune großen Wert. Doch das ist alles andere als ein kostengünstiges Unterfangen.

Feuer hinter den KulissenDie Stadt Günzburg hat in den vergangenen Jahren Millionen in die Infrastruktur und in den Fuhrpark ihrer Feuerwehren gesteckt. Jedes Jahr gab und gibt es etwas Neues einzuweihen oder in Betrieb zu nehmen.

Bei der Stützpunktfeuerwehr Günzburg steht seit mehr als zwei Jahrzehnten ein Tanklöschfahrzeug (TLF), das aufgrund seiner Ausstattung einzigartig im Landkreis ist. Seine Technik ist nach Aussage der Verantwortlichen jedoch nicht mehr auf aktuellem Stand und soll baldmöglichst durch ein neues TLF ersetzt werden.

Kosten: 440 000 Euro

Wird das genehmigt und wann? Wer zahlt das Löschfahrzeug? Wer gibt einen Zuschuss? Sollen nicht auch andere Stützpunktfeuerwehren im Landkreis, beispielsweise Krumbach, ebenfalls mit einem solchen Fahrzeug ausgestattet werden? Fragen über Fragen, die in den vergangenen Wochen hinter den Kulissen die Wogen hochgehen ließen. Wie unsere Zeitung erfuhr, soll es kräftig gekracht haben - insbesondere zwischen der Günzburger Stadtverwaltung und dem Landratsamt. Es soll mehrere Krisengespräche gegeben haben.

Nachtragshaushalt beschlossen

Um die Ersatzbeschaffung ausschreiben zu können, verlangt der Landkreis als Rechtsaufsichtsbehörde von der Stadt eine Verpflichtungsermächtigung. Dazu musste der Stadtrat bei seiner Sitzung Anfang der Woche einen Nachtragshaushalt beschließen. In diesem Zusammenhang beschloss das Gremium auch gleich eine Verpflichtungsermächtigung, dass neue Fenster für das Gerätehaus der Feuerwehr im Stadtteil Riedhausen beschafft werden können. Damit können die freiwilligen Helfer ihre Bauarbeiten am Gerätehaus ohne Unterbrechung fortsetzen und den Rohbau winterfest machen (wir berichteten).

Das Bizarre: Das neue TLF kostet 440 000 Euro, die Fenster schlagen mit 30 000 Euro zu Buche. Macht unterm Strich 470 000 Euro. Die Stadt hatte jedoch in diesem Jahr 512 000 Euro für den Kindergarten St. Elisabeth als Verpflichtungsermächtigung im Haushalt 2010 festgesetzt. Doch mit der Erweiterung um eine Krippengruppe wird es vorerst nichts. Man will das Vorhaben bis spätestens 2013 verwirklichen, teilte OB Gerhard Jauernig im Stadtrat mit. Deshalb konnte die gesamte Position gestrichen werden.

Das bedeutet, dass sich der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt der Stadt sogar um 42 000 Euro vermindert. Eigentlich eine klare Sache für eine Genehmigung des Nachtragshaushaltes, oder nicht? „Wir hoffen es. Wir haben Signale, dass die Genehmigung schnell und unbürokratisch über die Bühne geht“, sagte der Rathauschef. Aber sicher ist das noch nicht.

Die Kreisstadt ist nun erst einmal darauf angewiesen, dass der Landkreis sein o. k. gibt - und zwar möglichst schnell. Denn die Kommune will noch in diesem Jahr ausschreiben, um einen guten Preis zu erzielen. Doch nicht jeder im Landratsamt steht offenbar hinter dieser Investition. Wie bei der Stadtratssitzung zu erfahren war, hatten sich sämtliche Günzburger Kreisräte für die Ersatzbeschaffung des TLF beim Landkreis eingesetzt. Mit an vorderster Front: Stadtrat und Feuerwehrreferent Ferdinand Munk. Er will nicht mehr auf „manche Hürden und Paukenschläge“ zurückschauen, sondern in die Zukunft blicken. „Wir haben alles versucht und doch nicht alles erreicht“, meinte der UWB-Fraktionschef während der Diskussion im Rathaus zweideutig. Das Fahrzeug sei zum Schutz der Bürger und der Industrie wichtig, die Feuerwehr habe damit gute Einsatzmöglichkeiten. „Jetzt bitte keine Zeit verlieren“, so Munk. „Ich sehe eine zwingende Notwendigkeit für das Fahrzeug“, so Jauernig, der auch Vorstandsvorsitzender der Günzburger Wehr ist. Das Einzugsgebiet sei der gesamte nördliche Landkreis.

Textautor: Georg Schalk

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Fuhrparkausstattung Augsburg
In der Lkw-Werkstätte der Augsburger Feuerwehr ist inzwischen Tüftlergeist gefragt: Immer häufiger stehen Einsatzfahrzeuge in der Garage, für die es keine Ersatzteile mehr gibt. Grund: Insgesamt ... mehr
am 03.12.2009 05:13
von Julia Schuhwerk     
Am Dienstag, den 23. März, kam es gegen 17:50 Uhr im Kreuzungsbereich Königsheide (L528/L701) zu einem Verkehrsunfall mit einer einklemmten Person. mehr
am 23.03.2010 17:30
von Andreas RachMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung