Gelbe Gaswolke zieht über Mühlhausen

Affing-Mühlhausen | am 12.10.2009 - 10:50 Uhr | Aufrufe: 501

Ausnahmezustand herrschte am gestrigen Sonntag im Affinger Ortsteil Mühlhausen. Gegen 11 Uhr war es in einem metallverarbeitenden Betrieb am Linken Kreuthweg zu einem Säureunfall gekommen. Anwohner sahen eine gelbe Rauchwolke aufsteigen und informierten die Integrierte Leitstelle in Augsburg. 186 Einsatzkräfte von 14 Feuerwehren und der Berufsfeuerwehr Augsburg eilten daraufhin nach Mühlhausen.

Gaswolke über Mühlhausen

6 Bilder
Die Polizei sperrte das Gebiet weiträumig ab. Die Ortsdurchfahrt war bis 16.30 Uhr nicht mehr passierbar. Erst gegen 17 Uhr konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken. Die Anwohner wurden mit Durchsagen per Lautsprecher und übers Radio aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten und ihre Wohnungen nicht zu verlassen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ob Sachschaden entstand, ist unklar. Die Ursache des Unfalls ist noch nicht bekannt.

Wie die Feuerwehr erklärte, erzeugte eine ausgelaufene Säuremischung die Nitrosegase, die als gelbe Wolke weithin sichtbar waren. Sie waren entwichen, als ein Behälter zum Reinigen von Edelstahlteilen geöffnet worden war. Ein Trupp Feuerwehrmänner in Chemischutzanzügen nahm das Säuregemisch auf. Vorsorglich wurden alle Gullideckel mit speziellen Verschlüssen versperrt. Somit gelangte kein kontaminiertes Wasser in die Kanalisation. Ob der Rauch giftig war, ist laut Aichacher Polizei noch nicht erwiesen.

Mit den Durchsagen an die Bürger wollten die Einsatzkräfte nach eigenen Angaben sichergehen, dass niemand Schaden erleidet. Um kurz nach 13.30 Uhr kam es nach Angaben der Berufsfeuerwehr Augsburg zu einer weiteren Reaktion. Als die Edelstahlteile aus dem Säurebad geborgen werden sollten, reagierten sie mit der Luft. Dabei entstand rot-gelber Rauch. Daraufhin wurden die Teile wieder in das Becken zurückgelegt und später von sechs Feuerwehrmännern in Chemieschutzanzügen mit einem Gabelstapler geborgen.

Die Dämpfe wurden permanent mit einem Drehleiterkorbrohr und zwei Wasserwänden, sogenannten Hydroschildern, gebunden und niedergeschlagen. Friedhelm Bechtel, Sprecher der Berufsfeuerwehr Augsburg, sagte: „Wäre man ungeschützt in die Nähe der Gase geraten, wäre das vielleicht schon schädlich gewesen. Doch für die Bevölkerung bestand keine Gefahr.“ Landrat Christian Knauer, ein Umweltingenieur des Landratsamtes sowie ein Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes Donauswörth waren ebenfalls vor Ort. Heute werden Sachverständige die Unfallursache untersuchen.

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Säureeinsatz Mühlhausen
Bei dem Säureunfall in einem Metallverarbeitungsbetrieb wurde ein 58 Jahre alter Arbeiter schwer verletzt. Die Feuerwehr war im Einsatz um die Chemikalien zu binden. Zur Sicherheit musste der ... mehr
am 08.03.2012 12:01
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Ein 64-jähriger Landwirt ist bei einem Unfall mit seinem Traktor ums Leben gekommen. Der 64-Jährige aus Pettenhofen war in seinem Traktor mit Anhänger auf dem Leitweg in Mühlhausen ortsauswärts ... mehr
am 31.07.2009 14:21
von retter.tvretter.tv user logo
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung