Imagekampagne für die Feuerwehren im Freistaat

München | am 01.09.2011 - 10:00 Uhr | Aufrufe: 833

Noch haben Bayerns Feuerwehren keine Nachwuchssorgen – aber für den demografischen Wandel wollen die Feuerwehrler gerüstet sein. Der Landesfeuerwehrverband (LFV) will deshalb neue Mitglieder werben und gezielt auch Migranten und Frauen ansprechen.

 „Wir suchen auch Quereinsteiger – also nicht nur Jugendliche, die sich in der Feuerwehr engagieren wollen“, sagte Alfons Weinzierl, Chef des Landesfeuerwehrverbandes, der Nachrichtenagentur dpa.

Rund 320000 Aktive gibt es in den freiwilligen Feuerwehren in Bayern, seit etwa vier bis fünf Jahren stagniert die Mitgliederzahl, wie Weinzierl erläuterte. Bei sinkenden Geburtenraten sei in den kommenden Jahren durchaus ein Rückgang der Mitgliederzahlen zu befürchten: „Dagegen wollen wir schon im Vorfeld etwas tun.“ Für September plant Weinzierl den Start einer groß angelegten Imagekampagne, unter anderem will der Verband Werbespots im Kino schalten und in sozialen Netzwerken wie Facebook den Kontakt zu potenziellen Feuerwehrleuten suchen.

Wer sich für das Engagement bei der Feuerwehr entscheidet, muss allerdings viel Freizeit opfern: Um Brände zu löschen oder Unfallopfern zu helfen, sind in zwei Jahren etwa 180 Ausbildungsstunden nötig. „Auch ein Wochenende in der Feuerwehrschule Regensburg sollte man einplanen“, sagte Weinzierl. „Jedem muss klar sein, dass eine Ausbildung wichtig ist“, betonte der Verbandschef. Zur Grundausbildung kommen dann noch spezielle Schulungen dazu – wenn man etwa zum Atemschutzgeräteträger ausgebildet werden will.

Viele quittieren den Dienst mit 55 Jahren

In vielen Wehren herrscht längst Gleichberechtigung, etwa 22000 Frauen gehören im Freistaat einer freiwilligen Feuerwehr an. Der Anteil der Frauen dürfte ruhig noch steigen, findet Weinzierl. Auch bei Migranten wolle man für ein ehrenamtliches Engagement bei der Feuerwehr werben. Eine neuerliche Anhebung der Altersgrenze dürfte nach Ansicht Weinzierls die Zahl der Aktiven dagegen nicht erhöhen. Erst vor einigen Jahren stufte das Innenministerium das Höchstalter für einen aktiven Feuerwehrmann von 60 auf 63 Jahre hoch. Doch in vielen Feuerwehren quittierten Mitglieder ihren Dienst schon mit etwa 55 Jahren, sagte Weinzierl. Stresssituationen im Einsatz seien nicht zu unterschätzen.

Die etwa 7700 freiwilligen Feuerwehren im Freistaat werden jährlich zu mehr als 210000 Einsätzen gerufen.

Quelle: Augsburger Allgemeine

Weitere Meldungen:

Symbolbild Feuerwehrauto

Einsatz gegen das Feuerwehr-Kartell

 

Sani Sanelli Björn Steiger Stiftung

5.120 Grundschüler üben den Notruf im Landkreis Konstanz

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
THW
Mit einer Imagekampagne will die THW- Jugend- vereinigung gemeinsam mit ihren Partnerorganisationen das bürgerliche Engagement junger Menschen stärker in den gesellschaftlichen Fokus rücken. Mit der ... mehr
am 09.12.2009 11:23
von retter.tvretter.tv user logo     
DFVlogo
„Sie setzen Ihr Engagement, Ihr Fachwissen und Ihre Erfahrung in den Dienst des Feuerwehrwesens in Deutschland – und dafür danke ich Ihnen sehr herzlich!“, erklärte Hans-Peter Kröger, Präsident des ... mehr
am 12.11.2009 15:55
von Michi FliegeFrau     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung