Notfallmediziner aus ganz Bayern in Augsburg

Augsburg | am 21.10.2010 - 09:00 Uhr | Aufrufe: 198

Am 21. Oktober kamen über 50 Notfallmediziner und Pflegefachkräfte aus ganz Bayern nach Augsburg, um sich mit „Notfällen des Kopfbereiches“ zu befassen. Im Klinikum Augsburg fand eine Fortbildungsveranstaltung des Arbeitskreises Klinische Notfallmedizin Bayern für Ärzte und Pflegekräfte aus Notaufnahmen statt.

„Akute Symptome aus dem Bereich des Kopfes sind häufig. Täglich sehen wir in unseren Notaufnahmen Patienten mit akutem Kopfschmerz, Schwindel und Bewusstseinsstörungen“, erklärt Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Markus Wehler von der Notaufnahme des Klinikums Augsburg. „Hinzu kommen die seit Jahren zunehmenden psychiatrischen Notfälle, die inzwischen die gleiche Größenordnung wie verletzungsbedingte Notfälle erreicht haben. Wir müssen uns insbesondere auch mit Alkhol- und Drogen-bedingten Störungen beschäftigen.“

Um die Akutversorgung zu verbessern, beschäftigten sich die Ärzte und Pflegenden nicht nur in Vorträgen mit Themen wie „Psychiatrische Notfälle“, „Akuter Kopfschmerz“ oder Schwindel und Bewusstseinsstörungen, sondern trainierten auch in Praxismodulen die Schienentechnik bei unfallchirugischen Notfällen. „Die Themenauswahl zeigt die typischen Diagnosen in derNotaufnahme. Zusammen ergeben sie ein Bild der häufigsten Notfälle des Kopfbereiches“, so Dr. Wehler. Zwei Pflegefachkräfte beleuchteten außerdem in ihren Vorträgen dieBedeutung von Patient und Angehörigen als „Teil des Behandlungsteams“ sowie das Thema Migration und damit verbundenen Herausforderungen wie Sprachbarrieren.

Um die fachlichen und strukturellen Inhalte der Klinischen Notfallmedizin zu erarbeiten und damit ein Idealkonzept der klinischen Notfallmedizin auch in Bayern zu erreichen, haben die vier großen interdisziplinären Notaufnahmen in Süddeutschland vom Klinikum Augsburg, Klinikum Bogenhausen in München, Klinikum Fürth und Klinikum Nürnberg den Arbeitskreis Klinische Notfallmedizin Bayern im Jahr 2009 gegründet. Inzwischen sind auch die Notaufnahmen des Klinikums Ingolstadt, Rosenheim und der Barmherzigen Brüder Regensburg dem Arbeitskreis beigetreten. Diese Notaufnahmen behandeln zusammen im Jahr über 300.000 Patienten. Der Arbeitskreis ist nicht nur im Hinblick auf die medizinischen Fachrichtungen interdisziplinär, sondern auch interprofessionell besetzt: Ärzte und Pflegekräfte arbeiten Hand in Hand.

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Die Sendung SWR Odysso hat morgen das Thema „In letzter Sekunde – die Notfallretter von Ludwigshafen“. mehr
am 16.10.2013 09:12
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Neue Fachkräfte für Multiple-Sklerose-Patienten bei den Johannitern In Deutschland sind ungefähr zwei Millionen Menschen auf eine ambulante oder stationäre Pflege angewiesen. Das ... mehr
am 03.05.2010 09:18
von Raphael Doderer
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung