Was ist der DBRD - Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst e.V.

Der „Deutsche Berufsverband Rettungsdienst“ wurde am 21. November 2006 durch insgesamt 27 renommierte Rettungsdienstexperten in Hamburg gegründet. Heute sitzt der Verband in Kiel. Der DBRD vertritt die Interessen des Rettungsfachpersonals in Deutschland und setzt sich für die Verbesserung der präklinischen Versorgung im Rettungsdienst ein. Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst e.V. orientiert sich an dem derzeit geltenden wissenschaftlichen Stand und den aktuellen Leitlinien der Fachgesellschaften.

Was ist der DBRD - Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst e.V.Der DBRD engagiert sich in berufspolitischen Fragen, die sich auf alle Bereiche der Notfallmedizin und des Rettungsdienstes beziehen. Eines der wichtigsten Ziele des Deutschen Berufsverbands Rettungsdienst e.V. ist die Verbesserung der Aus- und Fortbildung auf allen Gebieten des Rettungsdienstes. Zudem setzt sich der DBRD für klare Kompetenzregelungen für das Rettungsfachpersonal ein.

DBRD die Interessensvertretung des Rettungsfachpersonals

Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst sieht eines seiner wichtigsten Ziele in der professionellen Vertretung der Interessen des Rettungsfachpersonals. Die Aufgabenbereiche überstrecken sich von der Vertretung eines einzelnen Mitgliedes bis hin zum Engagement in bundesweiten Gremien, die den Rettungsdienst betreffen.

Gemeinsam Ziele erreichen mit dem DBRD

Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst hat erkannt, dass Ziele besser zu erreichen sind wenn sich möglichst viele Menschen mit denselben Interessen zu einem großen Ganzen zusammenschließen. Der DBRD kann durch seine Vielzahl an Mitgliedern jedem Einzelnen eine lautere Stimme verleihen. Im Bereich der Ärzteschaft beispielsweise wurden der große Vorteil und die Effektivität einer berufspolitischen Vereinigung schon vor Jahren erkannt, im Rettungsdienst war das bisher nicht der Fall. Der DBRD will dem Rettungsfachpersonal helfen sich für sich selbst einzusetzen und sich aus dem momentanen Zustand der völligen Fremdbestimmung befreien, dies ist nur durch ein gemeinsames, professionelles Auftreten möglich.

Deutscher Berufsverband Rettungsdienst braucht weiter Unterstützung

Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst e.V. hat bereits eine wichtige Hürde auf dem Weg zu diesem Ziel bereits geschafft. Nahezu alle Experten der Rettungsdienst-Szene konnten für die Idee einer gemeinsamen Interessensvertretung gewonnnen werden. Die Experten haben einen wichtigen Anteil in der Umsetzung der Ziele, doch noch viel wichtiger sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rettungsdienst. Jeder Einzelne kann über den Erfolg des DBRD entscheiden denn nur wenn sich möglichst viele Menschen für eine Sache einsetzen, kann großes Erreicht werden.

 

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Stellungnahme des DBRD zur Novellierung des Rettungsassistentengesetzes (RettAssG)
Das Rettungs-Magazin hat am 04.01.2012 einen Beitrag zur Novellierung des Rettungsassistentengesetzes (RettAssG) auf rettungsdienst.de veröffentlicht. Darin bezweifelt es den Erfolg der ... mehr
am 13.01.2012 11:00
von DBRDStellungnahme des DBRD zur Novellierung des Rettungsassistentengesetzes (RettAssG)     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung