Angela Merkel besucht Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte am Dienstag das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn. Dort präsentierten die großen Hilfsorganisationen ihre Kompetenzen im Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz.

Angela Merkel besucht Bundesamt für Bevölkerungsschutz und KatastrophenhilfeAm Info-Stand des ASB stellten sich die Taucherstaffel, die Wasserrettung und ein Mitarbeiter der Motorradstaffel aus Dortmund sowie der Rettungsdienst aus Düsseldorf der Kanzlerin vor. Im Gespräch mit den ASB‘lern interessierte sich die Bundeskanzlerin vor allem für deren Motivation, die Aufgaben, Erfahrungen und die Vereinbarkeit von Ehrenamt und Beruf. „Es ist beruhigend zu wissen, dass Sie jederzeit einsatzbereit sind“ erklärte Merkel „Sie packen an, wenn Not am Mann ist. Es ist unbezahlbar, was Sie für unsere Gesellschaft leisten, Sie sind eine der tragenden Säulen des Bevölkerungsschutzes."

ASB freut sich über Wertschätzung der Kanzlerin

Nach seinem Treffen mit der Bundeskanzlerin sagte ASB-Bundesarzt Dr. Georg Scholz: „Der demografische Wandel sowie andere Welt- und Wertebilder machen sich auch im ASB in der Nachwuchsgewinnung bemerkbar. Es ist schwieriger geworden, die Menschen für ein soziales Engagement zu begeistern. Umso mehr freut mich die Wertschätzung der Freiwilligen durch die Kanzlerin. Diese Anerkennung gibt ihnen Bestätigung für ihre Leistungen, und für den Verband gibt es Hoffnung für die Zukunft des freiwilligen Engagements.“

Rund 15.000 Frauen und Männer engagieren sich derzeit ehrenamtlich im Bereich des Bevölkerungsschutzes und der sozialen Dienstleistungen beim ASB. Sie leisten im Notfall schnelle medizinische Hilfe im In- und Ausland und sind unverzichtbar in vielen Dienstleistungen für Senioren, Kinder und Menschen mit Behinderung.

 

Quelle Text und Bild: ASB-Bundesverband

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Bundeskanzlerin Merkel – einzigartige Struktur des deutschen Feuerwehrwesens auch in Zukunft fördern und in Europa „von unsinnigen Initiativen Abstand nehmen". mehr
am 11.06.2010 13:16
von Wilhelm SchmidMann        
Bei einem verheerenden Erdbeben auf dem tibetischen Hochplateau in China sind etwa 600 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 10 000 Menschen wurden verletzt. Die regionalen Zivilschutzbehörden ... mehr
am 15.04.2010 12:24
von retter.tvretter.tv user logo     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung