Bergwacht: Silvesterskitour mit ungeplantem Ausgang

Rosenheim | am 01.01.2012 - 05:20 Uhr | Aufrufe: 979

Rettungskräfte im neuen Jahr bereits in den Morgenstunden auf Sucheinsatz. Drei Skitourengeher konnten in der Silvesternacht ihr geplantes Ziel im Wendelsteingebiet nicht mehr erreichen. Die ungemütliche Nacht verbarachten sie in einer Schneehöhle, bevor sie die Rettungskräfte frühmorgens alarmierten. Nach einer schwierigen Ortung im lawinengefährlichen Gebiet konnten die Tourengeher sicher ins Tal gebracht werden.

Bergwacht: Silvesterskitour mit ungeplantem AusgangMit dem Meldebild der Leitstelle Rosenheim,  drei Personen in einer Schneehöhle ausharrend, sahen sie die Bergretter um 5.20 Uhr am Neujahrstag konfrontiert. Eine genaue Ortsangabe konnten die Tourengeher nicht liefern, da sie am Abend vom Sudelfeld in Richtung Soinhütte aufgestiegen waren, aber aufgrund der einsetzenden Dunkelheit und des schlechten Wetters die Orientierung verloren hatten. Die drei Sportler aus dem Allgäu gruben sich nach  vergeblicher Suche nach dem richtigen Weg eine Schneehöhle in einer etwa 40 Grad steilen Rinne und meldeten sich am frühen Morgen bei der Polizei. Die Suche nach der Gruppe gestaltete sich für die Einsatzkräfte der Bergwacht äußerst schwierig, da auch der Handyempfang nur sehr schlecht funktionierte. Die von der Diensthütte Wendelstein aufgebrochenen Retter suchten systematisch alle Rinnen zwischen Lacherspitz und Wildalpjoch ab. Erst nach einigen Stunden kraftraubender Suche im nassen Schnee, konnten die Personen gegen 8 Uhr, zwischen Wildalpjoch und Kaserwand in einer Rinne geortet werden. Mit Hilfe von Trillerpfeifen machten sie auf sich aufmerksam. Nachdem zwei Retter zu den beiden Frauen und dem Mann abgestiegen waren und sich ein Bild über den Gesundheitszustand gemacht hatten, führten sie die drei Bergsteiger aus der lawinengefährlichen Rinne wieder 250 m nach oben auf einen Grad. Von dort begleiteten die Bergretter bei erheblicher Lawinengefahr die Geborgenen sicher ins Tal nach Bayrischzell. Gegen Mittag war der Einsatz für die Retter beendet.

Ein Hubschrauber der Polizei war ebenfalls für die Suche der Skitourengruppe hinzugezogen worden. Die Besatzung hoffte auf Wolkenlücken, um nach den Personen suchen zu können. Aufgrund des schlechten Wetters war aber eine Unterstützung durch den Hubschrauber nicht möglich.

Quelle: Bergwacht

Weitere Beiträge:
Lawinenabgang am Berg Mittag bei Immenstadt
Nach einem Lawinenabgang am Berg Mittag bei Immenstadt suchten Rettungskräfte nach verschütteten Personen. Die Länge von 400m und die Breite von 50m machte ein Großaufgebot von ... mehr
In dichtem Schneefall sind am Donnerstagnachmittag zwei Wanderer im Hochschwarzwald in Not geraten. Mit großem Aufwand musste die Bergwacht sie im Bereich des Feldbergs suchen. Die 53 Jahre ... mehr
Bergwacht-Suchhund Max findet abgestürzten Bergsteiger
Groß angelegte Vermisstensuche im Hochgern-Gebiet: 61-jähriger Unterwössener tödlich am Windeck verunglückt.d Max findet abgestürzten Bergsteiger mehr
Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße zwischen Rehling (Kreis Aichach-Friedberg) und Mühlhausen sind zwei junge Frauen schwer verletzt worden. mehr
am 05.06.2009 20:57
von retter.tvretter.tv user logo     
Empfang Malteser_Rosenheim
Der Einladung zum traditionellen Jahresempfang der Rosenheimer Malteser folgten auch dieses Jahr wieder viele Vertreter von Politik, Kirche, Behörden und Hilfsorganisationen. Etwa 100 Gäste ... mehr
am 18.01.2010 09:16
von Günter Gsottberger     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung