Mehr ehrenamtliches Engagement gefordert

Die Generation 60+ hat Zeit, Erfahrungen und Kraft. Hannelore Rönsch, Präsidentin des DRK Landesverbandes Hessen e.V., ruft die „jungen Alten“ auf, der Gesellschaft davon etwas zurückzugeben. Auch Menschen mit Migrationshintergrund müssen stärker für das ehrenamtliche Engagement gewonnen werden. Nils Möller vom DRK Landesverband Hessen forderte beim fünften Dialogforum im Rahmen der „Seniorenpolitischen Initiative“ der hessischen Landesregierung eine stärkere strukturelle Förderung und bessere Vernetzungsangebote.

Fachkräftemangel: DRK fordert Aufwertung der PflegeberufeZeit und Wissen zurück geben

Die Menschen in Europa werden immer älter, und sie bleiben immer länger fit. Hannelore Rönsch, Präsidentin des DRK Landesverbandes Hessen, sieht in dieser Entwicklung eine Chance sowohl für die Gesellschaft als auch für die immer zahlreicher werdenden Älteren, die fit und voller Tatendrang in den Ruhestand gehen: „Viele Menschen im Ruhestand merken schnell, dass Ausschlafen und die eigenen Hobbys pflegen nicht erfüllend ist. Sie wollen sich einbringen, der Gesellschaft etwas zurückgeben.“ Die Energie und die Erfahrung älterer Menschen nicht für das Ehrenamt zu nutzen, hält Hannelore Rönsch für fahrlässig.

Allerdings, so das Ergebnis einer repräsentativen Emnid-Studie im Auftrag des DRK, lässt die Engagement-Bereitschaft der älteren Generation zu wünschen übrig. Wo sich bei den unter 30-jährigen 36 Prozent ein Engagement vorstellen können, gaben bei der Generation 60+ nur 18 Prozent an, dass sie Interesse an einem Ehrenamt haben.

„Und das bei der am schnellsten wachsenden Bevölkerungsgruppe, die über jede Menge Zeit, Kraft und Wissen verfügt.“ Diese Generation habe, so Rönsch, auch die Verpflichtung, der Gesellschaft etwas zurück zu geben. „Das ist zudem erfüllend und hält fit.“

Auch ältere Menschen mit Migrationshintergrund gewinnen

Auch die Zahl von älteren Menschen mit Migrationshintergrund nimmt zu. Schon heute sind sie die am stärksten wachsende Gruppe unter den Älteren in Deutschland. So lag der Anteil der über 75-Jährigen vor 20 Jahren noch bei 57.000, im Jahr 2008 waren es bereits 200.000.

„Diese Entwicklung bildet sich bei unseren vorsorgenden und gesundheitsfördernden Angeboten und auch im Bereich des ehrenamtlichen Engagements nur unzureichend ab“, so Nils Möller, beim DRK Landesverband unter anderem verantwortlich für Gesundheit und Soziales sowie Pflege und Behindertenhilfe. In beiden Bereichen sind ältere Menschen mit Migrationshintergrund stark unterrepräsentiert. „Sozial- und Altenhilfeangebote sowie die Möglichkeiten zu ehrenamtlichem Engagement müssen besser auf diese Menschen zugeschnitten und sie müssen besser darüber informiert werden. Hierzu braucht es aber eine stärkere strukturelle Förderung, eine bessere Vernetzung von Wohlfahrtsverbänden und Migrantenorganisationen, kurz: einen breiteren Integrationsprozess.“, so Möller gestern beim fünften Dialogforum im Rahmen der „Seniorenpolitischen Initiative“ der hessischen Landesregierung. Er wies außerdem auf zahlreiche Studien hin, die belegen, dass das Bemühen um Menschen mit Migrationshintergrund bereits in frühen Jahren einsetzen muss. „Jemand, der nie im Ehrenamt tätig war, beginnt im Alter nur selten damit.“

In den DRK Kreisverbände engagieren sich zwar auch jetzt schon ältere Menschen mit Migrationshintergrund, zum Beispiel im Besuchsdienst, bei PC-Kursen für Senioren und im DRK-Kleiderladen. „In Anbetracht der Tatsache, dass Hessen eines der Bundesländer mit dem höchsten Anteil von Migranten und Migrantinnen an der Gesamtbevölkerung ist, verbergen sich hier aber noch gewaltige Potentiale“, so Möller weiter. So sei zum Beispiel bei der Prävention und Gesundheitsförderung eine stärkere Beteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund, etwa als Kursleiter für spezielle Sport- und Gymnastikgruppen, wünschenswert.

Bild: retter.tv Archivbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
DRK Landesverband Hessen e.V.
Am 18. Dezember ist der Internationale Tag der Migranten. Im Vorfeld hat das Deutsche Rote Kreuz Landesverband Hessen zu einem Gespräch über die Chancen der Interkulturellen Öffnung ... mehr
am 08.12.2011 18:00
von DRK Landesverband Hessen e.V.DRK Landesverband Hessen e.V.     
Bundespolizei goes Integration
Bundespolizei wirbt für mehr Personal mit Migrationshintergrund - Erfolgreiche Vorstellung der Zwischenbilanz. mehr
am 02.02.2012 08:23
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung