Tarifverhandlungen: DRK-Rettungsdienst Segeberg nimmt Gespräche mit Ver.di auf

Segeberg | am 20.04.2012 - 10:06 Uhr | Aufrufe: 1333

Die Rettungsdienst Segeberg gGmbH des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) will nun doch Gespräche mit Ver.di aufnehmen. Kann so ein Streik beim Rettungsdienst verhindert werden?

Jetzt also doch: Die Rettungsdienst Segeberg gGmbH des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) erklärte sich bereit, mit Ver.di Gespräche aufzunehmen. Nun soll über einen Tarifvertrag verhandelt werden.

Tarifverhandlungen sollen Streik beim Rettungsdienst verhindern

Stefan Gerke, Vorstand beim DRK-Kreisverband Segeberg, bestätigte, dass die notwendigen terminlichen Abstimmungen in den nächsten Tagen erfolgen würden. Diese Entscheidung des Roten Kreuzes soll offenbar dazu beitragen, einen Streik beim Rettungsdienst zu verhindern. Die Gewerkschaft Ver.di drohte bereits mit einem Ausstand. So sollten der Beginn von Tarifverhandlungen erzwungen werden. DRK-Vorstand Gerke betonte noch vor wenigen Tagen, dass das Rote Kreuz keine Tarifverhandlungen führen würde (retter.tv berichtete).

Bessere Bezahlung für 120 Mitarbeiter

In den Tarifverhandlungen mit dem Roten Kreuz will Ver.di eine bessere Bezahlung für die 120 Mitarbeiter, die in der Rettungsdienst Segeberg gGmbH arbeiten, durchsetzen. Diese Mitarbeiter sind für den Rettungsdienst im gesamten Kreis Segeberg zuständig. Einzige Ausnahme ist die Stadt Norderstedt.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier.

Bild: retter.tv Archivbild

Weitere Beiträge:
DRK Karlsruhe und AWO Karlsruhe äußern Kritik an den Änderungen für Ein-Euro-Jobs
Das DRK verweigert laut Gewerkschaft ver.di Tarifverträge für seine Mitarbeiter. Die Gewerkschaft droht mit Streik, sollte sich keine Einigung finden lassen. mehr
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Kreis Segeberg weigert sich, mit der Gewerkschaft Ver.di zu reden (retter.tv berichtete). Diese drohen dem Rettungsdienst nun mit einem Streik. Eine Akutversorgung ... mehr
Wer kennt das nicht? Es gibt Wörter, da bekommt man schlechte Laune wenn man sie nur hört. Bei "Feuerwehr-Streik" erging es in diesem Jahr wohl den meisten Kameradern so. mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Das DRK in Hamburg möchte sein 13.000 Quadratmeter großes Grundstück in Lokstedt verkaufen. Deshalb stand man mit der städtischen Wohnungsgesellschaft SAGA GWG in Verhandlungen ... mehr
am 12.01.2012 09:02
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Rettungsdienst Oberhavel: Mitarbeiter fordern mehr Geld, Arbeitgeber stellen sich quer
Die rund 170 Mitarbeiter des Rettungsdienstes Oberhavel wollen, dass ihre Gehälter dynamisch an die Gehaltsentwicklung im öffentlichen Dienst angepasst werden. mehr
am 13.07.2012 11:12
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung