4 baugleiche MAGIRUS HTLF 50/30/10 für die Werkfeuerwehr MERCK

Darmstadt | am 02.11.2011 - 09:50 Uhr | Aufrufe: 9275

Die MERCK Group ist ein weltweit tätiges Pharma- und Chemieunternehmen mit rund 40.000 Mitarbeitern in 64 Ländern. Beeindruckend: Der moderne Global Player ist gleichzeitig das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt. Seine Geschichte lässt sich bis ins Jahr 1668 zurückverfolgen.

4 baugleiche MAGIRUS HTLF 50/30/10 für die Werkfeuerwehr MERCK

4 Bilder
Der Unternehmensbereich Pharma umfasst innovative rezeptpflichtige Arzneimittel sowie Produkte für die Selbstmedikation. Der Unternehmensbereich Chemie bietet Spezialprodukte für die Elektronik-, Farb-, Kosmetik-, Lebensmittel, Pharma- und Biotech-Industrie. In Deutschland beschäftigt MERCK im 1,2 km² großen Hauptwerk Darmstadt ca. 8.900 Mitarbeiter, im direkt am Rhein gelegenen Standort Gernsheim weitere 870 Mitarbeiter auf 947.000 m². Zum Schutz der Mitarbeiter und Werkanlagen unterhält MERCK KGaA an den deutschen Standorten Darmstadt und Gernsheim jeweils eine Werkfeuerwehr mit insgesamt ca. 200 hauptamtlichen Kräften.

Im Zuge der Modernisierung des Fuhrparks stand die Beschaffung von insgesamt 4 HTLF 50/30/10 für beide Werke an. Nach zahlreichen Gesprächen mit den Projektbeauftragten der Werkfeuerwehr MERCK unter Leitung von Horst Widder, Dr. René Pisa und Kai-Uwe Nölle sowie mit dem Technischen Einkauf erhielt MAGIRUS den Auftrag für den Aufbau. Mit den 4 Fahrzeugen, die für die Anforderungen von MERCK maßgeschneidert wurden, beweist IVECO MAGIRUS einmal mehr seine Kompetenz in diesem hoch speziellen Segment von Einsatzfahrzeugen. Abgewickelt wurde der Auftrag im IVECO MAGIRUS-Werk in Graz (Österreich).

Bei den Fahrgestellen fiel die Wahl auf Mercedes-Benz ECONIC 2633L / NLA-3-Achser mit Automatikgetriebe und Nachlauf-Lenkachse. Hinter dem Motor, der eine Leistung von 240 kW / 326 PS hat, ist ein Automatikgetriebe Allison 3000 PR mit Retarder verbaut. Beim Fahrerhaus wurde die hohe Variante mit Beifahrer-Falttüren gewünscht.

4 baugleiche MAGIRUS HTLF 50/30/10 für die Werkf... (ID: 46557) 4 baugleiche MAGIRUS HTLF 50/30/10 für die Werkf... (ID: 46558) 4 baugleiche MAGIRUS HTLF 50/30/10 für die Werkf... (ID: 46559)

Die Mannschaftskabine ist eine bombierte Aluminium-Modul-Doppelkabine, die in den AluFire3-Aufbau integriert ist. Automatisch ausklappbare Auftrittstufen ermöglichen sicheres und bequemes Ein- und Aussteigen. Entgegen der Fahrtrichtung sind in MAGIRUS Sicherheitshalterungen 3 Atemschutz-Geräte gelagert. Sie können während der Fahrt geschultert werden.

Der feuerwehrtechnische Aufbau wurde in MAGIRUS AluFire3-Bauweise in bombierter Form gestaltet. Das Grundgerüst aus verschraubten und eloxierten Aluminiumprofilen ist auf einem variablen MAGIRUS Modulrahmen elastisch auf dem Fahrgestell gelagert. 9 tief angesetzte Gerätestauräume ermöglichen die Entnahme der Ausrüstung in ergonomisch günstiger Position. Zwischen den Achsen, über den Achsen und hinter der Hinterachse sind dafür zusätzlich abklappbare Auftrittklappen mit einer durchgehenden Standfläche vorhanden. Der variable Innenausbau besteht aus glattflächigen, eloxierten Aluminiumblechen und -paneelen mit höhenverstellbaren Fächern.

Abgesichert werden die Fahrzeuge durch blaue LED-Blitzleuchten auf dem Dach, im Kühlergrill und in den heckseitigen Design-Verkleidungen sowie über eine heckseitige MAGIRUS Verkehrswarnanlage mit orangen LED-Blitzleuchten. An den Fahrzeugseiten und am Heck sind blendfreie Umfeldbeleuchtungen angebracht.

Im Heck fest eingebaut ist eine leistungsstarke, zweistufige Normaldruck- Feuerlöschkreiselpumpe MAGIRUS FPN 10-5000 mit automatischer Entlüftungseinrichtung Primatic. Die Steuerung und Überwachung der Pumpe erfolgt über die einfach zu bedienende, zeitgemäße Bedieneinheit MAGIRUS HMI mit Comfort-Farb-Display im Pumpenraum sowie im Fahrerhaus. Groß dimensionierte Drucktasten mit LED-Leuchten gewährleisten voll automatisierte, selbstüberwachende Abläufe der Pumpensteuerung - zum Beispiel Pumpen-/Tankeinspeisung mit automatischer Tanknivellierung, Pumpenzentralentwässerung, automatische Trockensaugprobe, Pumpendruckregelung oder Motor-Start-Stopp-Funktion für den Stromerzeuger. Eine Schnellangriffstaste, über die automatisch der Nebenantrieb zur Feuerlöschkreiselpumpe eingelegt und der Druckabgang zur Schnellangriffseinrichtung freigegeben werden kann, vervollständigen die komfortable, sichere Pumpensteuerung. Jeder der B- und A-Abgänge kann wahlweise pneumatisch umgeschaltet werden zum 
alternativen Betrieb mit Wasser oder Schaum.

Der Löschwassertank fasst 3.000 Liter; der Schaummitteltank 1.000 Liter. Als Schaumzumischanlage wurde eine MAGIRUS FireDos FD 6000 mit Zumischraten von 1, 3 oder 6 % eingebaut. Die Löschmittelabgaben erfolgen über eine elektrisch aufwickelbare Schnellangriffshaspel mit 40 Meter Schlauch (Durchmesser 32 mm). Links und rechts seitlich gibt es jeweils Verteilerschnellangriffe mit je 2 B20-Druckschläuchen sowie 3 B-Druckabgänge und 1 A-Druckabgang. Der auf dem Aufbaudach montierte elektrisch verstellbare Schaum-/Wasserwerfer Alco 367 mit elektrisch umschaltbarer Hohl- und Sprühstrahldüse hat eine Wurfleistung von wahlweise 4.000 oder 2.000 l/min. Die Steuerung des Werfers erfolgt direkt am Werferstand oder über eine komfortable Funkfernsteuerung. 3 an der Fahrerhausfront angebrachte Bodensprühdüsen dienen dem Fahrzeug-Eigenschutz, können jedoch auch zu Reinigungsarbeiten auf Verkehrsflächen eingesetzt werden.

Der pneumatische Lichtmast mit 4 x 35 Watt-Xenon-Scheinwerfern befindet sich auf dem Aufbaudach. Die Lichtbrücke ist elektrisch dreh- und neigbar. Auf dem Dach lagern Steck- und Multifunktionsleitern, die über eine Entnahmehilfe einfach entnommen werden können. Heckseitig besteht die Möglichkeit, zwei MAGIRUS Einpersonenhaspeln aufzuprotzen. Um einen schnellen Zugang zum Pumpenraum zu ermöglichen, können beide Haspeln seitlich weggeschwenkt werden. Dabei wird auch der Zugang zum Dach frei. Er erfolgt über eine bequeme Aufstiegsleiter und sichere Übersteiggriffe.

Die umfangreiche feuerwehrtaktische Beladung lehnt sich an die Norm HLF 20/16 an, wurde aber um zusätzliche Beladungsteile nach örtlichem taktischen Bedarf der Werkfeuerwehr MERCK ergänzt. Alle Ausrüstungsteile sind in stabilen, langlebigen Halterungen gelagert. Drehfächer, Drehwände, eine hydraulisch ausklappbare Schnellentnahmeeinrichtung für tragbare Löscher, Teleskopschieber, abschwenkbare Atemschutzlagerungen und andere praxisgerechte Lösungen gewährleisten nicht nur die optimale Ausnutzung des vorhandenen Raums, sondern ermöglichen auch die ergonomisch günstige Entnahme des Gerätes.

Zwei Fahrzeuge wurden bereits im November und Dezember 2010 an die Werkfeuerwehr MERCK übergeben; zwei weitere Fahrzeuge folgen Mitte 2011.

Die IVECO MAGIRUS Gruppe entwickelt und produziert an insgesamt sechs europäischen Standorten eine weltweit einmalige Range von Fahrzeugen und Geräten für den Brand- und Katastrophenschutz. IVECO MAGIRUS zählt international zu den größten und technologisch führenden Anbietern der Branche. Entsprechend der Kundenstruktur sind Vertrieb und Service international aufgestellt. Bei Drehleitern ist die Traditionsmarke MAGIRUS nach wie vor uneingeschränkt globaler Marktführer.

Quelle: IVECO MAGIRUS

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Die Feuerwehr Schwelm konnte am Mittwoch, 28.04.2010, einen neuen Rüstwagen in den Einsatzdienst übernehmen. Im Rahmen einer Feierstunde wurde das Fahrzeug von Bürgermeister Jochen ... mehr
am 28.04.2010 15:00
von Melanie ErbeMann     
Einer oder mehrere Löschzüge sind das taktische Herz einer Feuerwehr. Per Definition fahren 22 Kameraden in beziehungsweise auf einem Löschzug. mehr
am 03.04.2012 16:04
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung