Autofahrer opfert Stoßstange für Rettung einer Entenfamilie

Der Geistesgegenwart eines aufmerksamen Opel-Fahrers aus Olpe verdanken acht Minderjährige (genaues Alter und Herkunft polizeilich nicht registriert) ihr Leben.

Autofahrer opfert Stoßstange für Rettung einer Entenfamilie

3 Bilder
Am Dienstag gegen 14 Uhr war der 59-Jährige mit seinem Auto von der A 4 kommend auf der Schnellstraße in Richtung Bergneustadt unterwegs. In einem Baustellenbereich bei Derschlag sah er plötzlich die Großfamilie vor sich, die in aller Seelenruhe von rechts nach links die Fahrspur überquerte. Ohne den fließenden Verkehr auch nur eines Blickes zu würdigen, marschierte die augenscheinliche Mutter in absoluter Verantwortungslosigkeit vorneweg, die acht verkehrsschwachen Halbwüchsigen im Schlepptau. Gerade noch rechtzeitig konnte der Autofahrer seinen Kleinwagen zum Stehen bringen. Ungläubig musste er mitansehen, wie die Großfamilie unbeeindruckt im begrünten Mittelstreifen verschwand. Offenbar jedoch nur, um anschließend genauso unachtsam die gefährliche Gegenfahrbahn zu betreten.

Über den Notruf 110 alarmierte der Mann aus Olpe die Polizei. Bevor er jedoch seine Fahrt wieder aufnehmen konnte, prallte ein nachfolgender Opel Corsa in sein Autoheck. Dessen Fahrer (28) hatte die Gefahrensituation offensichtlich nicht erkannt. Glücklicherweise waren infolge der Kollision keine Verletzten zu beklagen. Die beiden Autos blieben trotz der entstandenen Blechschäden fahrbereit. Nach einer mündlichen Verwarnung des Corsa-Fahrers und Gewährleistung der Schadensregulierung konnten beide Unfallbeteiligten ihre Fahrt fortsetzen.

Feuerwehr zur Unterstützung angefordert

Zum Einfangen der - wiewohl juristisch nicht zu belangenden - Verursacher forderte eine eingesetzte Streifenwagenbesatzung dringende Unterstützung durch die örtliche Feuerwehr an. Diese erschien kurz darauf mit stärkeren Kräften auf dem Plan. Die Wehrleute gaben alles, die in wuschelige Federkleider Gehüllten zu schnappen - und hatten Erfolg. Währenddessen sperrten die Polizisten vorsorglich die baustellenbedingt verengte Fahrbahn.

Gegen 15.30 Uhr war die Bundesstraße letztlich wieder frei. Nicht so die im Grünen gestellten Verkehrssünder. In einem der eingesetzten Streifenwagen wurden die in Gewahrsam genommene Mutter und ihr achtköpfiger Nachwuchs zur Agger hinuntergefahren. In Ufernähe setzten die Uniformierten die sich wenig reumütige, jedoch grundsätzlich kooperativ aufführende Großfamilie aus. Im Funkprotokoll reduziert sich der erfolgreiche Abschluss der Polizei- und Feuerwehrmaßnahmen gegen 16.20 Uhr auf den Vermerk: "Entenfamilie gerettet. Fahrbahn frei."

Weitere Bilder in der Bildergalerie.

Quelle Text und Bild: Polizeipräsidium Köln

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Eine Gefahrenmeldung der etwas anderen Art erreichte die Polizei am Montagmittag von auf der Südtangente unterwegs befindlichen Autofahrern. Sie hatten bei der Fahrt in Richtung Osten zwischen ... mehr
am 09.05.2017 10:42
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Schwalmtal (ddp). Die Feuerwehr im nordrhein-westfälischen Schwalmtal (Kreis Viersen) hat einem 800 Kilogramm Zuchtbullen nach einem Sexunfall wieder auf die Beine geholfen. mehr
am 30.06.2009 09:28
von Thomas Burghart
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung