Berlin: Streit über die Abrechnung von Rettungswagen-Einsätzen geht weiter

Wie bereits auf retter.tv berichtet, sollen Notfallpatienten in Berlin ab kommenden Sonntag den Krankentransport und Notarzteinsatz der Feuerwehr selbst bezahlen. Das Geld müssen sie sich dann von der Krankenkasse zurückholen. Dafür wurde die Senatsinnenverwaltung jetzt von der Opposition kritisiert.

Krankenkassen fordern von Feuerwehr transparente und sachgerechte Kalkulation

Der Streit zwischen der Senatsinnenverwaltung und den gesetzlichen Krankenkassen geht weiter. Der Grund: ab kommenden Sonntag müssen Notfallpatienten in Berlin die Rettungseinsätze der Feuerwehr selbst bezahlen und sich das Geld von ihrer gesetzlichen Krankenkasse zurückholen. Die Kassen in Berlin fordern von der Feuerwehr eine transparente und sachgerechte Kalkulation und kündigten deswegen einen mehr als 20 Jahre bestehenden Vertrag. In diesem wurde geregelt, dass die Feuerwehr die Rechnungen für einen Rettungswagen-Einsatz direkt an die Kassen schickt, so wie es früher eben immer war.

Krankenkassen möchten altes Abrechnungssystem für Feuerwehr-Einsätze fortsetzten

Die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassen betonte, dass man das alte bürgerfreundliche und unbürokratische Abrechnungssystem für Einsätze der Feuerwehr auch gerne fortsetzen möchte. Dafür bräuchten die Krankenkasse jedoch Prüf- und Beanstandungsrechte, die sonst auch jeder Gebührenschuldner inne hat. Die Kassen hätten Innensenator Frank Henkel (CDU) in einem Schreiben nochmals ein Gesprächsangebot unterbreitet, eine Antwort steht allerdings noch aus. Die CDU sieht den Handlungsbedarf bei den Kassen selbst und kann nicht verstehen, warum ein seit mehr als 20 Jahren gut funktionierendes System plötzlich abgeschafft werden soll.

Harte Kritik von Opposition gegen die Innenverwaltung in Berlin

Jetzt kommt auch Kritik von der Opposition. Die Grünen werfen der Innenverwaltung schwere handwerkliche Fehler vor und erinnern an die fast ein Jahr dauernde Diskussion um die minutengenaue Abrechnung von Feuerwehreinsätzen. Henkel solle nicht nur medienwirksame Themen aufgreifen und sich um das Abrechnungssystem für Einsätze der Feuerwehr in Berlin kümmern. Die Kosten dafür können stark variieren und für die Betroffenen eine erhebliche Belastung darstellen. Ein normaler Rettungswagen-Einsatz kostet bald 300 Euro und die Kosten für den Einsatz eines Rettungshubschraubers beginnen ab 1100 Euro.

Hier finden Sie weitere Informationen zu dem Streit über die Abrechnung von Rettungswagen-Einsätzen der Feuerwehr Berlin.

Bild: retter.tv Archivbild

Weitere Beiträge:
Schon seit Jahren bestehen Differenzen zwischen der Feuerwehr Berlin und den Krankenkassen. Jetzt ist der Streit eskaliert. Die Versicherten sollen die Gebühren für einen ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Symbolbild Blaulicht
Im Streit zwischen Krankenkassen und der Innenverwaltung um die Rettungswagen-Einsätze der Berliner Feuerwehr gibt es keine Einigung. Die Berliner Patientenbeauftragte hat sich nun in den Streit ... mehr
am 04.07.2012 09:17
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Ärztlicher Leiter Rettungsdienst der Kreisverwaltung Mainz-Bingen entwickelt telefongeleitete Reanimation
In der Mainzer Rettungsleitstelle wird seit einigen Monaten ein telefongeleitetes Verfahren angewandt, dass die Überlebenschancen von Notfallpatienten verbessern soll: die telefongeleitete ... mehr
am 24.01.2012 11:30
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung