Bremerhaven: Politiker fordern Zulage für Notfallsanitäter im Rettungsdienst

Bremerhaven | am 26.04.2017 - 10:46 Uhr | Aufrufe: 813

Die Bremerhavener SPD-Fraktion und die CDU-Fraktion fordern eine Zulage für die als Notfallsanitäter eingesetzten Beamten der Berufsfeuerwehr. Die Einsatzzahlen im Rettungsdienst sind bundesweit ansteigend. Die Belastungen für die Rettungsdienstkräfte nehmen stetig zu.

In Bremerhaven wird die Notfallrettung alleine durch die Feuerwehrbeamten der Berufsfeuerwehr sichergestellt. Allein in 2016 rückten die Rettungs- und Notarzteinsatzfahrzeuge der Berufsfeuerwehr zu über 20.500 Einsätzen in Bremerhaven aus. Der gestiegenen Verantwortung des Personals im Rettungsdienst wurde 2014 durch das Notfallsanitätergesetz Rechnung getragen. Die neue 3-jährige Ausbildung richtet sich nach bundeseinheitlichen Kriterien  und löst die bisherige 2-jährige Ausbildung zum Rettungsassistenten ab. Der Notfallsanitäter erhält eine erheblich erweiterte Ausbildung im Bereich der Medizin, damit er für die aktuellen und zukünftigen Anforderungen in der Notfallrettung besser vorbereitet ist.

SPD und CDU halten Zulage für längst überfällig

„Die steigende Belastung im Rettungsdienst und die hochwertige neue Ausbildung muss honoriert werden“, so die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Martina Kirschstein-Klingner. „Die Einführung einer Zulage für diesen lebensrettenden Beruf mit der hohen Verantwortung ist längst überfällig“, ergänzt Thorsten Raschen die Begründung für die Notwendigkeit einer Zulage. Kirschstein-Klingner und Raschen sehen eine aktuelle Umsetzungsmöglichkeit, da der Bremer  Senat voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2017 ein Gesetz zur Änderung  besoldungsrechtlicher Vorschriften erarbeitet. In diesem Gesetz sollen unter anderem Zulagen für besonders belastende Dienste im Polizeiverzug erhöht werden.

Feuerwehr begrüßt Initiative der Politik

„Ich begrüße die Initiative der SPD und CDU-Fraktion in Bremerhaven. Dies ist der richtige Zeitpunkt auch für die Einführung der Zulage für die Notfallsanitäter“, so Stadtrat Jörn Hoffmann, der Dezernent der Feuerwehr. „Ich fordere die Bremerhavener Bürgerschaftsabgeordneten dazu auf, sich im Senat vehement für die besonderen Belastungen im Rettungsdienst einzusetzen, sendet Hoffmann ein Signal an die Bürgerschaftsabgeordneten. 

Quelle: Feuerwehr Bremerhaven

Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Notrufe: Bundesrat fordert in einer Stellungnahme zum Gesetzentwurf zum Telekommunikationsrecht eine Überarbeitung
Barrierefreie Notrufe schaffen: Für Menschen mit Hör- und Sprachbehinderungen gibt es nicht überall in der Bundesrepublik ein Notrufsystem. mehr
am 21.02.2012 09:42
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Ehrenamtliche besuchen mit Vorstand den Landtagsabgeordneten Dr. Linus Förster im Maximilianeum mehr
am 24.03.2009 08:00
von Raphael Doderer     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung