Chemikalien-Brand: Ärzte untersuchen 130 Feuerwehrleute

Cismarfelde | am 21.09.2016 - 11:50 Uhr | Aufrufe: 1029

In Crismarfelde kam es am Montagabend zu einem Scheinen-Brand. Als sich herausstellte, dass dort Chemikalien gelagert werden, alarmierte die Feuerwehr umgehend Ärzte zur Einsatzstelle.

Wie ln-online.de berichtet, kam es am Montagabend zu einem Großbrand in einer Scheune in Cismarfelde. 130 Feuerwehrleute kämpften bereits gegen die Flammen, als sich herausstellte, dass in der Scheune Chemikalien für den Biogasbetrieb gelagert werden. Daraufhin verständigte die Feuerwehr Ärzte, die die Einsatzkräfte noch am Einsatzort nach Atemwegsreizungen untersucht. Glücklicherweise wurde jedoch niemand verletzt.

Einsatz dauert bis in den Morgen

Der Einsatz dauerte schließlich bis in die frühen Morgenstunden. Die Scheune konnte trotz des Feuerwehreinsatzes nicht gerettet werden, allerdings wurde ein Übergreifen der Flammen auf einen Kuhstall verhindert. Mittlerweile wurde der Brandort vom Kriminaldauerdienst beschlagnahmt und die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Bild: rtter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Am 21. Oktober kamen über 50 Notfallmediziner und Pflegefachkräfte aus ganz Bayern nach Augsburg, um sich mit „Notfällen des Kopfbereiches“ zu befassen. Im Klinikum ... mehr
am 21.10.2010 09:00
von Raphael Doderer     
Wegen eines Feuers in einer Chemiefabrik im US- Bundesstaat Texas haben zehntausende Bewohner der Stadt Bryan und umliegender Gebiete für Stunden ihre Wohnungen verlassen müssen. mehr
am 31.07.2009 14:47
von Daniel Kempf
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung