Die Feuerwehr Witten rüstet technisch auf, Digitalfunk kommt ab 2013

Die Feuerwehren rund um Witten sollen ab 2013 in den digitalen Funkverkehr wechseln, im November soll nun getestet werden, wie gut die Netzabdeckung auch in den ländlicheren Gebieten ist.

Digitalfunk SymbolbildSchon seit fünf Jahren kämpfen die Feuerwehren in Witten für die Umstellung auf den Digitalfunk, nun kommt endlich Bewegung in das Projekt. Ab 2013 soll in der Region digital gefunkt werden, dazu sollen nun Mitte November Messfahrzeuge in Witten und Umgebung unterwegs sein, um die Qualität der Netzabdeckung zu überprüfen. Bevor im kommenden Jahr die Umstellung auf den Digitalfunk erfolgen kann, müssen die Funkgeräte der Feuerwehren noch ausgetauscht werden. Mit der neuen Technik werden für die Stadt rund 400.000 Euro anfallen. Doch die Investition lohnt sich aus Sicht der Feuerwehren durchaus. Die analogen Geräte sind veraltet und müssen dringend erneuert werden. Außerdem ist der Digitalfunk abhörsicherer als der analoge Funk. Unberechtigte können dann nicht mehr so leicht an die internen Funkdurchsagen der Wehren kommen. Der Digitalfunk ist zudem ausfallsicherer als der analoge Funk. Mit welchen Funkgeräten die Feuerwehren in Witten ab dem kommenden Jahr funken ist noch nicht bekannt, denn die Ausschreibung für die rund 400.000 Euro teure Bestellung beginnt erst in ein paar Wochen. Dann können einzelne Anbieter Angebote für den Auftrag der Stadt machen und diese kann anschließend das passendste Angebot auswählen.

Ausbildung zum Digitalfunk in Witten

Auch wenn die Technik des Digitalfunks erst im kommenden Jahr angewendet werden soll, werden die Kameraden und Kameradinnen in Witten schon jetzt darauf geschult. Die Mitglieder der Wehren sollen zum Start des Digitalfunks bereits bestens ausgebildet sein, um eventuelle Startschwierigkeiten schon im Vorhinein zu verhindern. Dazu wurden vier Funkgeräte angeschafft, an denen die Mitglieder der Wehren im Raum Witten für den Digitalfunk geschult werden können. Trotz der Umstellung werden die Kameraden auch weiterhin auf den analogen Funk ausgebildet. Die Umstellung auf Digitalfunk ist nicht in allen Regionen Deutschlands angelaufen und um sicher zu stellen, dass auch in Zukunft eine reibungslose Verständigung zwischen allen Feuerwehren funktioniert, wird vorerst auch weiterhin darauf geachtet, dass die Kameraden in Witten beide Funksysteme kennen, sowohl digital, als auch analog.

Mehr zu der Umstellung auf den Digitalfunk in Witten finden Sie hier

Bild: retter.tv Archivbild

 

Weitere Beiträge:
Stormarn: 2016 erfolgt die Umstellung auf Digitalfunk
Jetzt ist es offiziell, die Feuerwehren in Stormarn funken ab 2016 digital. mehr
Digitalfunk Symbolbild
In Traunstein lud die Piratenpartei am Donnerstag Kritiker und Befürworter zu einer Podiumsdiskussion zum Thema digitaler Tetrafunk. Beide Lager lieferten sich Diskussionen zum Pro und Contra ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Funkenflug löst Großbrand in Autoverwertung aus
Wenige Funken haben genügt, um am Donnerstag einen Brand in der Halle einer Offinger Firma auszulösen. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung gegen einen Arbeiter. mehr
am 01.03.2012 09:43
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Digitalfunk Symbolbild
Die Feuerwehr Niedernhausen hat den Probebetrieb eingestellt. Ab sofort werden die digitalen Funkgeräte wieder gegen die analogen ausgetauscht. Grund für die Rückkehr zur analogen ... mehr
am 27.01.2013 12:00
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung