Die Rettungskarte nicht nur für die Feuerwehr- Lebensretter für jeden Autofahrer

Bei einem Verkehrsunfall entscheiden oft Minuten über Leben und Tod der verunfallten Person. Eine Rettungskarte kann den Einsatzkräften helfen die Fahrzeuginsassen schneller und schonender zu bergen und damit eventuell die lebensrettenden Minuten einzusparen.

Team Mönchengladbach Rescue Challenge 2011 SinntalDie immer besser ausgestatteten Fahrzeuge bieten den Autofahrern immer mehr Schutz in Gefährlichen Situationen. Doch ist der Unfall bereits passiert und einer der Insassen im Fahrzeug eingeklemmt, können die vielen technischen Details zur Gefahr für die Feuerwehr und auch die Fahrzeuginsassen werden.

Airbag wird zur Gefahr bei Rettungseinsätzen der Feuerwehr

Spreizer und Schere kann man bei modernen Autos nicht beliebig an jeder Stelle der Karosserie gefahrlos ansetzen. Durch den Druck der Rettungsgeräte kann ein Airbag nachträglich ausgelöst werden und zu einem gefährlichen Geschoss für Feuerwehrleute und Unfallbeteiligte werden. Doch auch die Lage der Batterie ist wichtig, denn nach Möglichkeit wird diese zu Beginn der Rettungsaktion abgeklemmt. Doch bei modernen Fahrzeugen ist der Motorblock häufig so verbaut, dass die Lage der Batterie nicht sofort zu erkennen ist.

Rettungskarten eine wichtige Hilfe für die Helfer

Egal wie gut eine Feuerwehr trainiert ist, es ist unmöglich für alle Fahrzeuge die genaue Lage zum Beispiel der Airbags, Gurtstraffer und der Batterie zu wissen. Deshalb kann bei einem Einsatz unnötig Zeit vergehen bis die Unfallbeteiligten aus dem Auto befreit sind. Deshalb haben alle Hersteller zu ihren Fahrzeugen so genannte Rettungskarten angefertigt.

Rettungskarten sollten in jedem Fahrzeug sein

Es dauert nur wenige Minuten und kann Leben retten. Im Internet findet man die Rettungskarten der Hersteller zum ausdrucken. In der Regel sind auf ein bis zwei DINA4 Seiten die wichtigsten Details der Ausstattung eingezeichnet. Die Rettungskarte zeigt der Feuerwehr wo Airbag, Gurtstraffer und alle für die Rettung wichtigen Ausstattungen des Fahrzeugs zu finden sind. Die Rettung kann mit dieser Information deutlich schneller erfolgen. Jeder Autofahrer sollte sich die Rettungskarte für sein Fahrzeug ausdrucken. Die Seite gehört dann hinter die Sonnenblende des Fahrers. Jeder Feuerwehrmann weiß, dass sie (falls vorhanden) dort aufbewahrt wird.

Mehr Informationen zur Rettungskarte und die Rettungskarten der Hersteller zum Download finden Sie sowohl bei der Feuerwehr als auch direkt beim ADAC

Weitere Beiträge:
Eine Rettungskarte im Auto hilft den Einsatzkräften bei der Rettung
Im Internet gibt es sie kostenlos für nahezu jedes Automodell: die Rettungskarte. Das DIN-A4 große Blatt hilft den Einsatzkräften bei einem Unfall die beste Taktik für eine ... mehr
Preisübergabe ADAC Rettungskarte
Die von der ADAC Unfallforschung entwickelte Rettungskarte wird von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet. Auf der Rettungskarte finden Einsatzkräfte alle ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Feuerwehr Bad Segeberg erstellt Rettungskarten für Ihren PKW beim verkaufsoffenen Sonntag in der Sparkasse Südholstein
Im Notfall zählt für die Personenrettung jede Sekunde. Gerade bei schweren Autounfällen haben die Rettungskräfte wenig Zeit, um verletzte Personen aus dem Fahrzeug zu befreien. ... mehr
am 25.09.2011 12:00
von Rebecca Lange     
Logo Berufsfeuerwehr Nürnberg
Bei schlechtem Wetter und stark eingeschränkten Sichtverhältnissen ereignete sich gegen 23:55 noch am 30.04.2010 ein schwerer Verkehrsunfall auf der Verbindungsstraße Fischbach in ... mehr
am 30.04.2010 23:55
von Thorsten Wiese     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung