Dieser Feuerwehr-Simulator soll künftig Leben retten

Wie fühlt es sich an, ein Feuerwehrfahrzeug zu steuern, wenn keiner eine Rettungsgasse bildet? Das sollen Interessierte bald bei einer Fahrt in einem Simulator erleben können. Doch das Projekt braucht noch Unterstützung.

Ein schwerer Unfall. Jede Minute zählt. Die Feuerwehr rast zum Unglücksort – und bleibt im Verkehr stecken: Niemand lässt die Helfer durch, die Zeit drängt. Dieses Gefühl der Machtlosigkeit, das eigentlich nur Rettungskräfte kennen, können bald alle Interessierten nachempfinden: In Europas größtem Feuerwehrmuseum Waldkraiburg (Kreis Mühldorf am Inn) entsteht ein Simulator für Einsatzfahrten. Die Besucher sitzen in der Fahrerkabine eines Feuerwehrautos und steuern dieses durch den auf einer Leinwand simulierten Verkehr. Lenken, Gas geben, bremsen, Blaulicht und Martinshorn ein- und ausschalten: Alles, was der Fahrer bei einem Einsatz macht, müssen die Besucher übernehmen – und wenn es schlecht läuft, gibt es auch einmal einen Unfall oder die Retter kommen nicht rechtzeitig zum Unglücksort.

Immer wieder Probleme beim Bilden der Rettungsgasse

Und vor allem: Durch diese Erfahrung sollen sie künftig mehr Rücksicht auf die Helfer nehmen. Das Erlebnis soll deutlich machen, wie wichtig es ist eine Rettungsgasse zu bilden. Bei dem Simulator werden nach dem Zufallsprinzip verschiedene Situationen dargestellt. Noch ist der Simulator nicht fertig. Zwischen 10.000 und 15.000 Euro kostet das Projekt, es wird ausschließlich von Ehrenamtlichen umgesetzt. „Wir machen viel in Eigenleistung“, sagt Süsse. Trotzdem benötigen die Organisatoren weitere Unterstützung (Kontakt unter info@feuerwehrmuseum-bayern.de).

Simulator soll auch für Profis genutzt werden

Eine Lkw-Fahrzeugkabine ist bereits zum Fahrerraum eines Feuerwehrautos umgebaut und auch die Software für die Simulation gibt es schon. Es fehlen aber noch weitere Computertechnik, drei hochwertige Beamer und eine Leinwand, auf der die Verkehrssituationen dargestellt werden. Außerdem wird ein Anhänger benötigt, auf dem die rund 600 Kilogramm schwere und drei Meter hohe Fahrerkabine transportiert werden kann. Der Simulator soll aber nicht nur im Museum, sondern auch bei Veranstaltungen genutzt werden können. Auch echte  Feuerwehrler sollen von dem Simulator profitieren. Profis könnten schwierigere Fahrten trainieren, zum Beispiel bei Schneefall, starkem Regen oder Dunkelheit. Denn auch hier zählt jede Minute.

Quelle Text und Bild: Feuerwehrmuseum Bayern

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Die Freiwillige Feuerwehr Dibbersen veranstaltet am 29. Mai von 10- 16 Uhr im Feuerwehrmuseum Marxen ein Feuerwehrfahrzeug- Veteranentreffen. Nähere Informationen finden Sie hier mehr
am 29.05.2010 10:00
von Julia Schuhwerk
Brände durch Blitzeinschlag, mit Wasser vollgelaufene Keller und überflutete Straßen haben in einigen Teilen Bayerns die Feuerwehr alarmiert. Es entstand hoher Sachschaden. In München wurden zwei ... mehr
am 03.07.2009 12:00
von retter.tvretter.tv user logo     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung