Digitalfunk: Podiumsdiskussion in Traunstein - Gesundheitsgefahr und hohe Kosten?

Traunstein | am 27.09.2012 - 20:00 Uhr | Aufrufe: 2288

In Traunstein lud die Piratenpartei am Donnerstag Kritiker und Befürworter zu einer Podiumsdiskussion zum Thema digitaler Tetrafunk. Beide Lager lieferten sich Diskussionen zum Pro und Contra der Einführung des digitalen Tetrafunk.

Digitalfunk SymbolbildDie Piraten-Partei hat in Traunstein zu einer Diskussion um die Einführung des digitalen Tetrafunks eingeladen. Denn neben den Befürwortern, die eine schnelle Umsetzung des digitalen BOS-Funk fordern, gibt es auch zahlreiche Kritiker.

Sicherheit und schnelle Hilfe für die Bevölkerung

Sicherheit und schnelle Hilfe für die Bevölkerung soll die Einführung der digitalen Funktechnik bringen, so die Bayerische Staatsregierung. Mit dem digitalen Tetrafunk sollen zukünftig Knapp eine halbe Million Helfer von Feuerwehr, Katastrophenschutz, Rettungsdienst, THW, Zoll sowie die Polizei kommunizieren.

Warnung vor Gesundheitsgefahren und hohen Kosten

Die Kritiker des Digitalfunks warnen dagegen vor Gefahren für die Gesundheit der Bevölkerung. Die festgesetzten Grenzwerte wurden von den Digitalfunk-Gegnern kritisiert. Ebenso seien Studien zum Digitalfunk von Lobbyisten finanziert worden. Es gäbe keine Langzeitbeobachtungen zu den gesundheitlichen Gefährdungen des digitalen Funks. So solle auf die Einführung des mutmaßlich gefährlichen Tetrafunks verzichtet werden und stattdessen den Analogfunk aufrüsten.
Zudem seien mit der Einführung des Digitalfunks viel zu hohe Kosten verbunden. 

Befürworter sehen keine Alternative zum Digitalfunk

Die Befürworter des digitalen Tetrafunks brachten hervor, dass es keine alternative zur Einführung der digitalen Funktechnik gäbe. So sei es allerhöchste Zeit, den Digitalfunk endlich einzuführen, Verzögerungen würden Menschenleben gefährden.

Der Einführungsverantwortliche für den Digitalfunk in der Region beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd machte zudem deutlich, dass es keine Möglichkeit mehr gäbe, die Einführung des Tetrafunks zu stoppen. Es gehe demnach gar nicht mehr um die Frage ob der digitale Funk eingeführt werde, sondern darum wann die neue digitale Technik endlich kommt.

Einer der 50 gekommen interessierten Bürger kritisierte demnach auch den Inhalt der Veranstaltung, da man den Digitalfunk in jedem Fall brauche. Trotzdem mache die Podiumsdiskussion durchaus Sinn, denn wie durch die Diskussionen am Donnerstagabend in Traunstein zu Tage kam, scheiden sich am Digitalfunk immer noch die Geister - weiterhin schwele der Streit zwischen Befürwortern und Kritikern der digitalen Funktechnik.

 

Erfahren Sie hier mehr zur hitzigen Diskusssion zum Tetrafunk in Traunstein.

Bild: retter.tv Archivbild

Weitere Beiträge:
Digitalfunk Symbolbild
Am Samstag haben die Einsatzkräfte im Rhein-Erft-Kreis den Digitalfunk einer Probe unterzogen. Es sollte festgestellt werden, wie zuverlässig die neue Funktechnik in der Region ist. mehr
Digitalfunk Symbolbild
Schadet der neue Digitalfunk für Polizei und Feuerwehr in Bremen möglicherweise der Gesundheit? Ja – sagt zumindest eine Untersuchung in Großbritannien. mehr
Digitalfunk Symbolbild
Die Einführung des Digitalfunks in Bayern entwickelt sich positiv und die Kostenentwicklung bei normalen Basisstationen ist im Bundesdurchschnitt, das betont der bayerische ... mehr
Diese User waren vor Ort
Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Immer wieder hört man davon: Feuerwehren, Polizei und Rettungsdienst wollen endlich auf den Digitalfunk umsteigen. Geplant war dieses Vorhaben flächendeckend bereits für das Jahr 2006. ... mehr
am 27.01.2014 14:01
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Investitionsstopp beim BOS-Digitalfunk
Laut dem Bundesrechnungshof hat der Bund die Mittel für den Ausbau des BOS-Digitalfunks bereits seit 2004 eingestellt, wodurch sich enorme Ausgabenreste summieren. mehr
am 17.11.2011 09:47
von Julia Mayrschofer     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung