Dorsten: Großbrand in Lagerhalle

In Dorsten kam es am Dienstagvormittag zu einem Brand in einer Lagerhalle. Die enorme Hitze erforderte einen hohen Personaleinsatz.

Dorsten: Großbrand in LagerhalleDie Feuerwehr Dorsten wurde am Dienstag gegen 09:40 Uhr zu einem Brand einer Lagerhalle alarmiert, die der Lagerung von Teppichen und Messeständen diente. Noch während des Eintreffens der ersten Einsatzkräfte, kam es zu einer Durchzündung eines Teilbereiches des 180 x 60 m großen Komplexes. Da Menschen weder gefährdet noch verletzt wurden, konnten sich die eingesetzten Kräfte umgehend um den Schutz der übrigen Gebäudeteile und der angrenzenden Gebäude kümmern. Mit einem massiven Wassereinsatz über zwei Drehleitern mit Wenderohren und der Vornahme einiger C-Rohre, konnte ein Übergriff der Flammen erfolgreich verhindert werden. Da die physische Belastung der vorgehenden Frauen und Männer aufgrund der hohen Außentemperaturen extrem hoch war, wurde ein sehr hoher Kräfteansatz notwendig. Die Bekämpfung des eigentlichen Brandes gestaltete sich sehr schwierig, da das Feuer auf die Dachkonstruktion übergriff und ein öffnen des Daches notwendig machte. Die Brandbekämpfung in diesem Bereich wurde anschließend durch die geschaffene Öffnung möglich und so konnte ein ablöschen der Glutnester erfolgen.

Feuerwehr Dorsten mit acht Löschzügen im Einsatz

Die Feuerwehr Dorsten war aus diesem Grund mit allen acht Löschzügen und der hauptamtlichen Wache im Einsatz gebunden. Unterstützung erfuhren die Einsatzkräfte von Löschzügen aus Haltern am See, Gladbeck, Marl und Recklinghausen. Um einen Grundschutz im Stadtgebiet sicherzustellen, wurde die Einheit aus Marl an der Feuer- und Rettungswache in Bereitstellung belassen. In Summe waren ca. 120 Kräfte an diesem Einsatz beteiligt. Eine Einsatzkraft kollabierte während des Einsatzes, sie konnte allerdings nach einer Begutachtung durch einen Notarzt wieder am Einsatzgeschehen teilnehmen. Im weiteren Verlauf verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht am Arm und wurde rettungsdienstlich versorgt. Der eigentliche Einsatz konnte gegen 17:00 Uhr abgeschlossen werden. Eine Brandwache wurde eingerichtet, die im Falle einer Bildung von weiteren Glutnestern Abwehrmaßnahmen einleiten kann. Diese Wache wird mit dem Stand 20:45 Uhr auch weiterhin vorgehalten. Die Polizei hat im Zuge der Brandursachenermittlung ihre Arbeit aufgenommen. Die Marienstraße war während der Löscharbeiten zwischen der Bismarckstraße und Borkener Straße (B 224) komplett gesperrt.

 

Quelle Text und Bild: Feuerwehr Dorsten

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
In der Nacht auf den ersten Februar brannte der Dachstuhl eines Holstenhausers Wohn- und Bürogebäudes aus. Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Helfer.  mehr
am 01.02.2012 09:18
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Rettungswagen
Hitze, Hitze, Hitze. Die Freibäder sind voll, die Bagger- seen übervölkert. Viele stöhnen unter den tropischen Temperaturen, manche leiden sogar darunter. Der Rettungsdienst hat ... mehr
am 21.08.2009 13:14
von retter.tvretter.tv user logo     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung