Firma verklagt Feuerwehr: Euer Einsatz ist zu teuer!

München | am 24.11.2016 - 09:42 Uhr | Aufrufe: 6299

Die Feuerwehr musste nach einem Unfall etliche Bierkisten aufräumen. Das wurde der Getränkefirma, deren Laster in eine Unterführung gekracht, nachträglich in Rechnung gestellt. Diese war ihnen wohl nur einfach zu teuer.

Der Fahrer eines Bierlasters hatte Mitte Juni 2015 wohl die Höhe seines Fahrzeugs unterschätzt und war deshalb in eine Unterführung gekracht, das ist auf sueddeutsche.de zu lesen. Ausgerechnet an einem Knotenpunkt der Stadt, morgens um sieben im Berufsverkehr. Alles war blockiert, kaputte Bierflaschen lagen überall, der Laster steckte fest. Die Feuerwehr musste her – nicht um zu löschen, sondern um Bierkästen wegzuräumen – und stellte das der Getränkefirma in Rechnung. 5.200 Euro soll der Einsatz kosten, was der Firma schlichtweg zu viel zu sein scheint. Eineinhalb Jahre später geht das Ganze vor Gericht.

Brauerei hätte helfen können, lehnte aber ab

Die Firma bot im Vorfeld bereits 2.500 Euro für eine außergerichtliche Einigung an, doch die Landeshauptstadt lehnte ab. Am Mittwoch trafen sich beide Parteien vor Gericht. Der Anwalt der Kläger stellte die Verhältnismäßigkeit des Einsatzes infrage, der vorgeladene Brandrat zählte als Antwort jeden einzelnen Arbeitsschritt des Einsatzes auf. Denn der 36-Tonner musste per Hand entladen werden, mit dem Bierlaster weiterfahren war nicht möglich. Hätte die Brauerei einen geeigneten Lader geschickt, wäre es selbstverständlich schneller gegangen, doch die sollen abgelehnt und lediglich einen Ersatzlaster geschickt haben.

Richterin ergreift eindeutig Partei

Auf die Frage, warum es denn gleich zwei Einsatzfahrzeuge und damit 19 Feuerwehrleute sein mussten kam eine klare Antwort: Man musste durchtauschen, diesen Laster abzuladen war Knochenarbeit. Die Richterin scheint einer Seite mehr zugetan, wie sich am Ende der Verhandlung zeigte. Denn sie stellte dem Kläger die ganz klare Frage, ob er, nachdem er gehört hatte, was die Feuerwehr alles zu leisten hatte, die Klage denn wirklich immer noch aufrechterhalten möchte. Die Antwort folgt ebenso klar: Ja. Am Donnerstag soll das Urteil verkündet werden.

Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Winnweiler: Ammoniak-Austritt sorgt für ABC-Einsatz der Feuerwehr
In einer Brauerei in Winnweiler kam es am Dienstag zum Austritt von Ammoniak. Die Feuerwehr war mit 40 Kräften im ABC-Einsatz. mehr
am 31.05.2017 08:20
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Zwei Verletzte, Kilometer lange Staus und jede Menge Aufräumarbeit waren das Ergebnis eines Verkehrsunfalls gestern Abend auf der A44 zwischen Kassel und Dortmund. Ein LKW, der Bierkisten ... mehr
am 19.07.2014 08:27
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung