Für kulturelle Vielfalt in der Feuerwehr: Feuerwehr Dorsten beteiligt sich am Projekt „Feuerwehrensache“

Um das Ehrenamt in den Freiwilligen Feuerwehren zu stärken, hat das Ministerium für Inneres und Kommunales NRW (MIK), in enger Kooperation mit dem Verband der Feuerwehren NRW (VdF NRW e. V.), das Projekt "Feuerwehrensache" ins Leben gerufen, an dem auch die Feuerwehr Dorsten nun tatkräftig teilnimmt. Das Integrationsprojekt setzt sich für kulturelle Vielfalt innerhalb der Feuerwehr ein. Hier geht's zur retter.tv Bildergalerie

3 Bilder
Die Dorstener Wehr beteiligt sich, als bisher einzige Feuerwehr in NRW, an der Arbeitsgemeinschaft "Menschen in der Freiwilligen Feuerwehr" mit der Rubrik der "Kulturellen Vielfalt". In dieser Rubrik geht es insbesondere darum, die Feuerwehr für die unterschiedlichsten Kulturen zu öffnen und in diesem Bereich ein vorhandenes Informationsdefizit abzubauen. In ganz Deutschland engagiert sich gerade einmal ein Prozent der Bevölkerung mit einem Migrationshintergrund in den Feuerwehren bzw. Hilfsorganisationen.

Unterstützung von Feuerwehr Arnsberg

Bei der bereits stattgefundenen Auftaktveranstaltung, trafen sich Vertreter der Feuerwehr Dorsten, des MIK, des Elternnetzwerkes NRW, des Integrationsrates NRW, des Sozialamtes und Vertreter der Schulen, um Neuigkeiten und weiteres Vorgehen zu besprechen. Die Feuerwehr Dorsten erhält bei der Durchführung des Integrations-Pilotprojektes Unterstützung von der Feuerwehr Arnsberg, da diese bereits seit 2011 im Bereich des interkulturellen Dialoges Erfahrungen gesammelt hat.

Mangelnde "Interkulturelle Öffnung"

Die beiden Kernprobleme, die sowohl außerhalb als auch innerhalb der Feuerwehr zu finden sind, sollen aufgearbeitet und auch nachhaltig gelöst werden. Bei den Problembereichen handelt es sich zum einen um das vorhandene Informationsdefizit über die Struktur und Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr bei Migrantinnen und Migranten und zum anderen über die sicherlich mangelnde "Interkulturelle Öffnung" innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr. Die Feuerwehr ist bis heute eher monokulturell aufgestellt, sodass die meisten Angehörigen der Feuerwehren über keinen Migrationshintergrund verfügen und in der Regel männlich sind.

Aufklärung über Strukturen innerhalb der Feuerwehr

Ein weiteres Problem ist die mangelnde Information über die Strukturen innerhalb der Feuerwehr, z. B. wird nicht zwischen Freiwilliger Feuerwehr und Berufsfeuerwehr differenziert. Da in den meisten Ländern der Erde die Feuerwehren eher militärisch aufgestellt sind und es dort keine Kombination aus haupt- und ehrenamtlichen Angehörigen gibt, trägt diese Tatsache ebenfalls zu einem Informationsdefizit bei. In häufigen Fällen wird diese Sichtweise von den Migrantinnen und Migranten auf das deutsche Feuerwehrsystem übertragen.

Ziele des Projektes

An erster Stelle steht hier natürlich der Abbau des Informationsdefizits durch Informationsveranstaltungen bei den verschiedenen Migrantenselbstorganisationen (MSO). Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, die Förderung der interkulturellen Öffnung der Freiwilligen Feuerwehr voranzutreiben. Auch in Schulen sollen Informationsveranstaltungen durchgeführt werden, um dort die Schülerinnen und Schüler mit dem "System Feuerwehr" vertraut zu machen. Die Veranstaltungen werden unter dem Namen "Wir schützen Sie! - Ihre Feuerwehr stellt sich vor", in enger Zusammenarbeit mit den MSO, von Mitgliedern der Feuerwehr Dorsten durch-geführt. Auch das Elternnetzwerk NRW wird die Veranstaltung mit dem nötigen Know-how unterstützen.

Multiplikatorenschulung für interkulturelle Kompetenz und Vielfalt

Um mit den Informationsveranstaltungen für Migrantinnen und Migranten starten zu können, ist allerdings eine Multiplikatorenschulung der teilnehmenden Mitglieder der Feuerwehr Dorsten notwendig, die sich nach den erfolgten Grundlagenseminaren anschließen wird. An den Grundlagenseminaren, die im November 2014 durchgeführt werden, nehmen 16 - 18 Kameradinnen und Kameraden aus den einzelnen acht Löschzügen teil, um im Bereich der interkulturellen Kompetenz und Vielfalt geschult zu werden. Nach den erfolgten Grundlagenseminaren und der durchgeführten Multiplikatorenschulung, werden bei den MSO Informationsveranstaltungen durchgeführt, um den Migrantinnen und Migranten das Thema Feuerwehr näher zu bringen, außerdem werden Informationsveranstaltungen in weiterführenden Schulen angeboten.

Schulleitungen zeigen reges Interesse an Projekt

Die einzelnen Schulleitungen zeigten bisher reges Interesse an dem Projekt und unterstützen dieses in vollem Umfang. Nach der Durchführung des Projektes, steht eine abschließende Evaluation auf dem Programm. Diese ist erforderlich, um wichtige Fragen zu dem Projekt zu beantworten.

Die wichtigsten Fragen sind:

- Welche Personenzahl hat an den Veranstaltungen teilgenommen?

- Konnten Eintritte in die FF verbucht werden?

- Konnte ein nachhaltiger Kontakt zu den MSO hergestellt werden?

- Konnten durch das Projekt auch andere Organisationen erreicht werden?

- Sind weitere Veranstaltungen dieser Art auch zukünftig erwünscht?

- Wie bewerten die Teilnehmer die einzelnen Veranstaltungen?

Anschließende Bewertung

Um auch die Grundlagenseminare abschließend zu bewerten, muss geklärt werden, wie viele Kameradinnen und Kameraden an den Seminaren teilgenommen haben. Durch eine anonyme Abfrage der Teilnehmer soll eine Bewertung zum Ablauf, Inhalt und Aufbau des Seminars abgegeben werden. Die Bewertung des Vermittelten spielt eine weitere wesentliche Rolle. Nähere Informationen zu den Aktionen des Projektes "Feuerwehrensache" gibt es unter http://www.feuerwehrensache.nrw.de/.

Hier geht's zur retter.tv Bildergalerie

Quelle: Feuerwehr Dorsten

Bilder: Markus Terwellen

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Mit seinem Projekt "Erste Hilfe leicht gemacht!" hat der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) die Arabische Schule in Mannheim besucht. Die Kinder lernen hier, wie sie den Notruf richtig handhaben und Erste ... mehr
am 15.04.2014 11:05
von retter.tvretter.tv Profilbild     
FF Plettenberg beteiligt sich an Projekt „FeuerwEhrensache“
Zur Förderung des Ehrenamtes wurde das Projekt FeuerwEhrensache als Gemeinschaftsprojekt des Ministeriums für Inneres und Kommunales und des Verbands der Feuerwehren in NRW e.V. ins Leben ... mehr
am 13.05.2015 08:42
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung