Hausbrand in der Schweiz: Feuerwehr hat zu wenig Löschwasser

In der Schweiz brannte ein Ferienhaus vollständig nieder. Die Feuerwehr hatte bei den Löscharbeiten mit Wasserknappheit zu kämpfen.

Im schweizerischen Veytaux ist am Samstag ein Ferienhaus vollständig niedergebrannt. Obwohl die Feuerwehr schnell vor Ort war, konnte das Gebäude nicht gerettet werden. Wie blick.ch berichtet, war daran vor allem der Mangel an Löschwasser schuld. In der Region herrscht zur Zeit Wassermangel und so mussten vier Lastwagen mehrmals zwischen den Ortschaften hin- und herfahren, damit die Feuerwehr genügend Löschwasser hatte, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Wie es zu dem Brand kam ist noch unklar. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

 

Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Zimmerbrand Symbolbild.jpg
Bei Löscharbeiten im österreichischen Seebach wurde ein Feuerwehrmann von einer Gipsplatte am Kopf getroffen und mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus gebracht. mehr
am 06.07.2016 10:02
von retter.tvretter.tv Profilbild     
In Bad Bentheim kam es am heutigen Samstagmorgen zu einem Brand. Aufgrund von Wassermangels konnte die Feuerwehr dem Gebäude aber nur beim Abbrennen zusehen. mehr
am 11.02.2017 13:18
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung