In Hessen will man bei der Feuerwehr sparen: Brand in Gschwend verdeutlicht die Notwendigkeit örtlicher Feuerwehren

Schwäbisch Gmünd | am 18.06.2012 - 08:45 Uhr | Aufrufe: 2528

Während man in Hessen kleinere Feuerwehren schließen will, zeigt ein Beispiel aus einer  kleinen Gemeinde in Baden Württemberg, wie vorteilhaft eine funktionierende Feuerwehr samt Notfallteam vor Ort sein kann. Ein Kommentar von Rettungsassistent Alfred Brandner.

Feuerwehr SymbolbildGschwend in Baden Württemberg, ca.15 Kilometer von Schwäbisch Gmünd entfernt. Es ist der 10. Juni 2012. Ein Brand in einem  Wohn-und Geschäftshaus  wird gemeldet. Mehrere Personen sollen sich noch  im Gebäude befinden.  Beim Eintreffen der örtlichen Feuerwehr und des DRK-Notfallteams, war das Objekt bereits in dicke Rauchwolken gehüllt, so die Meldungen in der Schwäbisch Gmünder Rems-Zeitung. Der Redakteur beschreibt eine Einsatz - Situation, aus der ersichtlich wird, dass man einer Feuerwehr vor Ort, durchaus eine Daseinsberechtigung zusprechen kann. 

Die örtliche Feuerwehr nebst Notfallteam, war bei diesem brisanten Geschehen in nur wenigen Minuten eingetroffen, und konnte unverzüglich die erforderlichen Maßnahmen ergreifen. Eine Person konnte in letzter Minute aus dem stark verqualmten Gebäude gerettet werden. Insgesamt elf Erwachsene und Kinder mit Rauchgasinhalation musste man behandeln.

Der Redakteur der RZ (hs) weist in seinen umfangreichen Ausführungen insbesondere darauf hin, dass die schnelle Präsenz der Gschwender Feuerwehr, die später auch durch weitere Kräfte unterstützt wurde, und deren beherzten Vorgehensweise geeignet war, weitaus Schlimmeres zu verhindern.

Auch das Helfer-vor-Ort-System des DRK hätte sich bewährt.

Was macht dieses Beispiel deutlich? Bürgernähe lohnt sich. Zentralisierungen bringen manchmal finanzielle Vorteile. Sie müssen jedoch fast immer mit funktionellen Nachteilen erkauft werden. Wenn diese zudem die allgemeine Sicherheit beeinträchtigen, und ggf. geeignet erscheinen, das Leben oder die Gesundheit der Bürger zu gefährden, dann sind Zentralisierungen auch bei den freiwilligen Feuerwehren durchaus in Frage zu stellen.

Bild: retter.tv Archivbild



Weitere Beiträge:
Symbolbild Feuerwehr
Eine Initiative der Landesregierung von Hessen plant die Zusammenlegung von Ortsteilfeuerwehren. Die hessische Feuerwehr wehrt sich gegen die Sparmaßnahme. mehr
DRK Karlsruhe und AWO Karlsruhe äußern Kritik an den Änderungen für Ein-Euro-Jobs
Der Prüfbericht des Landesrechnungshofes in Rheinland-Pfalz empfiehlt Geld zu sparen. Kleinere Ortsfeuerwehren sollen dafür geschlossen, beziehungsweise zusammengelegt werden. mehr
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat heute auf dem 28. Deutschen Feuerwehrtag in Leipzig ein klares Bekenntnis für das ehrenamtliche Engagement und die Bedeutung des flächendeckenden ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Keine Sparmaßnahmen bei der Feuerwehr - Demonstration am 28. Januar in Mainz abgesagt
Der Landesfeuerwehrverband (LFV) Rheinland-Pfalz begrüßt die durch Innenminister Roger Lewentz angekündigten 5,9 Millionen Euro für den Brandschutz und damit die Absicht der ... mehr
am 19.01.2012 11:06
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Symbolbild Blaulicht
Deutsche Retter wundern sich. Verhindert das eigene Auftreten und Verhalten ein besseres Ansehen dieses Berufstandes in Deutschland? mehr
am 17.05.2011 12:00
von Alfred Brandner     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung