Investition in die Sicherheit

Fernwald | am 27.01.2018 - 13:13 Uhr | Aufrufe: 158

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Fernwald- Annerod hat es sich schon seit Jahren zur Aufgabe gemacht, die Sicherheit für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Fernwald zu erhöhen.

Nach der Anschaffung von persönlicher Schutzausrüstung in Form von neuem Feuerwehrschutzschuhwerk mit erhöhter Schnittsicherheit, einer Verkehrsabsicherungshaspel sowie weiterer Ausrüstungsgegenständen wurde Ende des vergangenen Jahres eine Mobile Sichtschutzwand (Quickscreen) im Wert von 630€ beschafft und der Einsatzabteilung übergeben.

Bereits vor drei Jahren hatte der Anneröder Feuerwehrausschuss geprüft, ob die Notwendigkeit für eine derartige Ausrüstung bestand.
Die Priorität wurde damals auf die Beschaffung einer Verkehrssicherungshaspel gelegt und umgesetzt.

Im vergangenen Jahr befasste sich der Ausschuss erneut mit dieser Thematik und kam nach einer Gefährdungsbeurteilung zu dem Entschluss, mit einer derartigen Ausrüstung nicht nur einem Patienten, sondern viel mehr auch den eigenen Einsatzkräften einen verbesserten Schutz im fließenden Verkehr zu bieten.

Leider werden die Feuerwehren immer häufiger von sensationsgierigen Mitbürgern an ihren Einsatzstellen behindert und auch gefährdet.
So scheint es in der medialen Gesellschaft kein Tabu mehr zu sein, verletzte oder betroffene und sogar auch tote Menschen zu filmen oder zu fotografieren und mitunter zu veröffentlichen.
Ein Zeitungsartikel aus einer Kreiskommune hat das eindrucksvoll dargestellt.

Durch die Ersatzbeschaffung des Gerätewagen-Logistik und die damit einhergehende veränderte Einsatztaktik der Feuerwehr Fernwald, dieses Fahrzeug wird auf den Bundesstraßen und der Autobahn primär zur Absicherung der Einsatzstelle, vor allem gegen den fließenden Verkehr eingesetzt, wurde es als sinnvolle Ergänzung der Beladung angesehen.

Durch die Finanzierung über den Förderverein konnte bereits im November die Gerätschaft übergeben werden. Sie ist nun dauerhaft auf dem erwähnten Fahrzeug verlastet und kann nun unmittelbar an Einsatzstellen zum einen als Sichtschutz gegen Gaffer sowie auch als Sichtschutz für die Einsatzkräfte z.B. beim Umkleiden während Einsätzen mit Gefahrgut genutzt werden.

Ausgestattet mit 3 Füßen, welche bei (Fahrt-) Wind mit Schlauchbrücken oder Ölbindemittelsäcken beschwert werden können, hat das Gerät eine gesamte Länge von 7,20 Meter und eine Höhe von 1,80 Meter. Dabei kann es in unterschiedlichen Formen wie etwa auch ein Halbkreis, durch 2 Einsatzkräfte in wenigen Minuten aufgebaut werden.

Kommune - Einsatzabteilung - Förderverein -

Hand in Hand für mehr Sicherheit!

#fffernwald #ffannerod

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Der zweite Tag bei max09 war für mich ein besonderer "Einsatz": Martin Leopold begleitete unsere Einsatzkräfte aller Hilfsorganisationen, die bei dem Großsanitätsdienst dabei waren, mit der Kamera ... mehr
am 26.06.2009 14:35
von Raphael Doderer     
Olympiade der Retter_3
Beim Bundeswettkampf der Johanniter in Leipzig mussten die Gruppen aus Augsburg und Marktoberdorf zeigen, was sie alles können. mehr
am 16.06.2009 18:41
von Raphael Doderer     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung