Kirchberg: Feuerwehr rettet Rinder aus Güllegrube

Kirchberg | am 04.04.2012 - 10:47 Uhr | Aufrufe: 895

Die Feuerwehr Kirchberg wurde am Mittwoch um 11.43 Uhr zu einem spektakulären Einsatz alarmiert. Vier Rinder waren auf einem Bauernhof in eine Güllegrube gestürzt.

Das Unglück passierte auf einem Bauernhof in Kirchberg. Drei Kühe und ein  Bulle waren im Stall in eine Güllegrube gestürzt.

Weder der Landwirt noch die Feuerwehrleute konnten nachvollziehen wie die Tiere in die Güllegrube stürzen konnten. Denn die Güllegrube war mit einem schweren Gitter gesichert.

Doppeltes Glück beim Sturz in die Güllegrube

Die Rinder hatten doppeltes Glück beim Sturz in die Güllegrube. Die Güllegrube war nicht voll gefüllt, so dass die Rinder nicht Gefahr liefen zu ertrinken. Außerdem blieben die Tiere beim Sturz unverletzt.

Schwierige Rettung für die Feuerwehr

Zahlreiche Schaulustige verfolgten die Rettung der Rinder auf dem Bauernhof in Kirchberg. Für die Feuerwehrleute wurde die Rettung der Rinder aus der Güllegrube zu einer schwierigen Aufgabe.

Feuerwehr-Einsatz ohne Atemschutz

Die Feuerwehr Kirchberg entschied sich für einen Rettungs-Einsatz ohne Atemschutz. Die verunglückten Tiere sollten nicht noch mehr verstört werden. Landwirt und Feuerwehrleute stiegen, trotz gefährlicher Gase, in die Güllegrube.
Mit dem Traktor und Bauchgurt konnten die Tiere schließlich von der Feuerwehr aus der Güllegrube gezogen und damit unverletzt gerettet werden


Erfahren Sie mehr zum spektakulären Rettungseinsatz der Feuerwehr in Kirchberg.

Bild: retter.tv Archivbild

Weitere Beiträge:
Symbolbild Feuerwehr
In Neureichenau im Landkreis Freyung-Grafenau ist heute Nachmittag ein Stall unter der Schneelast zusammengebrochen. Dabei wurden 26 Rinder verschüttet. mehr
Ausgebüchst: Feuerwehr und Polizei suchen nach Jungrind
Seit dem frühen Nachmittag (06.09.) sucht einen Landwirtsfamilie aus dem Illertisser Stadtteil Jedesheim mit Hilfe von Feuerwehr und Polizei fieberhaft nach ... mehr
Am frühen Donnerstagmorgen kam es auf der B 224 kurz vor der Ortschaft Raesfeld/Erle zu einem schweren Wildunfall. Ein 61-jähriger Motorradfahrer aus Borken befuhr gegen 05.30 Uhr die ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Am Montag rettete die Feuerwehr Anzing einen Baby-Fuchs aus einer Güllegrube. Fast zwei Stunden dauerte es, bis die Einsatzkräfte den Kleinen eingefangen hatten. mehr
am 03.05.2017 10:58
von retter.tvretter.tv Profilbild     
DRF_Bilanz_2010
Im Januar hat die DRF Luftrettung erstmalig einen Kurs zur präklinischen Sonographie in Luxemburg durchgeführt. In Zusammenarbeit mit der luxemburgischen Notarzt- bzw. ... mehr
am 28.01.2011 12:52
von Stefan StadlmairMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung