"Kuschelprozess" oder der Tat angemessen? Sexualstraftäter vergeht sich an 18-Jährigen

Deutschland | am 12.10.2015 - 07:47 Uhr | Aufrufe: 986

In zahlreichen Pressemeldungen wurde über den Missbrauch einer 18 - Jährigen auf einem Campingplatz im Bereich des Wasens berichtet. Der Täter ist noch nicht gefasst, und die Fahndung läuft auf Hochtouren- so die Meldungen in den Zeitungen. Doch was geschieht wenn der Täter gefasst wird?

Symbolbild BlaulichtOftmals sind Strafverfahren und Urteile gegen Sexualstraftäter nur schwer zu verstehen. Man könnte so manches Geschehen subjektiv als Kuscheljustiz empfinden. Sexualstraftäter schänden Mädchen, Frauen und Kinder, und nach dem Missbrauch erfolgt oftmals die Tötung der Opfer- in diesem Falle hatte das Mädchen wohl Glück im Unglück. Rettungsfachpersonal ist oftmals erster Ansprechpartner für die Opfer, und gewinnt somit einen ersten Eindruck des Geschehens. Es versteht sich von selbst, dass Kommunikation und Verhalten, einer solchen Ausnahmelage angemessen sein muss.

Was sich trocken und lapidar mit einfachen Worten beschreiben lässt, ist für überlebende Opfer ein Erlebnis, das mit großer Wahrscheinlichkeit nicht so schnell vergessen wird. Der gewaltsame Übergriff auf den Körper einer Frau, ist zugleich ein Angriff auf die Psyche. Die Opfer von Sexualstraftätern erleben Wut, Ohnmacht, Ekel und oftmals Todesangst. Mit viel Glück bleibt eine langanhaltende posttraumatische Belastungsstörung aus, so dass einem weiteren Lebensweg nichts im Wege steht.

Seitherige Urteile gegen diese Tätergruppe sehe ich mit entsprechender Skepsis. Die Meldungen über regelmäßige Wiederholungstaten, durch Täter welche frühzeitig als „geheilt“ entlassen wurden, bestätigen mich in meiner Annahme. Den Straftätern wünsche ich die Strafe, die aus meiner Sicht für solche Schändungen gerechtfertigt wäre- nämlich die langjährige Unterbringung in einer Gefängniszelle, die von kräftigen Jungs dominiert wird. Diese sollten idealerweise im Umgang mit Mädchen, Frauen und Kindern über ein gewisses Ehrgefühl verfügen, um dann den Tätern im wahrsten Sinne des Wortes „tatkräftig“ Nachhilfeunterricht geben zu können.

Bei subjektivem Empfinden gehe ich davon aus, dass eben auf diese Art ein besserer Effekt erzielt werden könnte, als mit dem ewigen Geplänkel vom armen Täter, der keine sonderlich glückliche Kindheit und Jugend hatte, und sich nun das Recht heraus nimmt, Mädchen, Frauen und Kindern in brutalster Manier, und zum Zwecke des sexuellen Missbrauches zu überfallen.

Natürlich lässt sich ein subjektives Empfinden, das oftmals hochgradig emotional geprägt ist, mit rechtsstaatlichen Grundsätzen nicht vereinbaren. Dennoch kann ich das Empfinden nicht loswerden, dass insbesondere den Sexualstraftätern, regelmäßig von allen Prozessbeteiligten Institutionen mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird als den geschändeten Opfern.

Quelle: Alfred Brandner

Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Polizei sucht Sexualstraftäter per Phantombild
Minden, Bückeburg  - Am Freitag, den 25. Juni 2010, mittags gegen 12:10 Uhr, wurde - wie bereits berichtet - eine junge Frau durch einen bislang unbekannten Mann angegriffen. Er hatte ... mehr
am 14.07.2010 10:04
von Melanie ErbeMann     
Symbolbild Blaulicht
Deutsche Retter wundern sich. Verhindert das eigene Auftreten und Verhalten ein besseres Ansehen dieses Berufstandes in Deutschland? mehr
am 17.05.2011 12:00
von Alfred Brandner     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung