Rindvieh, Idiot und Depp: Kamerad beleidigt Feuerwehrmann und wird zu Geldstrafe verurteilt

Schliersee | am 23.12.2016 - 11:39 Uhr | Aufrufe: 663

Als ein Feuerwehrmann eine Straße absperrte, musste er sich von einem Autofahrer (und Kameraden!) einige Beschimpfungen über sich ergehen lassen (wir berichteten). Jetzt kam es zum Prozess.

Ein Feuerwehrmann aus Schliersee sperrte beim Alt-Schlierseer-Kirchtag im August die Straße ab und wurde von einem Autofahrer übel beschimpft und bedroht. Das ließ er sich nicht gefallen und zeigte den Fahrer an. Weil dieser das zunächst abstritt, landete der Vorfall nun vor dem Miesbacher Amtsgericht. Dass der Autofahrer selbst Mitglied bei der Feuerwehr ist und sozusagen einen Kameraden beleidigte, konnte der Richter gar nicht verstehen. Weil der Schlierseer Feuerwehrmann sein Auto angefasst hatte, warf der Angeklagte diesem diverse Schimpfwörter wie „Rindviech“, „Idiot“ und „Depp“ an den Kopf. Er hat ihm sogar gedroht: „Fass mein Auto an und ich bring dich um.“ Schlussendlich zeigte der Feuerwehrler ihn wegen Beleidigung an. Wie der Merkur berichtet gab der Angeklagte, der ohne Anwalt zur Verhandlung erschienen war, alles zu.

Der Angeklagte war bereits wegen Beleidigung vorbestraft

Als Ausrede nannte der Pöbler Stress mit der Freundin und in der Arbeit. „Ich bin ja selbst Feuerwehrler und weiß, wie es ist, wenn man die Straße absperrt“, erklärte er. Bei den beiden Zeugen, dem Münchner Autofahrer und dem Schlierseer, entschuldigte er sich noch im Gerichtssaal per Handschlag. Ein Blick in das Vorstrafenregister zeigte aber, dass bei dem Angeklagten wohl öfters die Sicherungen durchbrennen. Zwei Vorstrafen nach Jugendstrafrecht hatte der Angeklagte nämlich schon gesammelt, beide wegen Beleidigung und Bedrohung. Der 23-Jährige verteidigte sich, dass sowas doch jedem schon mal passiere. Der Richter ließ ihn aber nicht so leicht davonkommen. Da aber sonst nichts Schwerwiegendes passiert war und er die Taten gleich zugegeben hatte, blieb es für den Haushamer bei einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 15 Euro. Ein wenig zerknirscht versprach dieser: „Ich werde an mir arbeiten.“

Bildquelle: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Frauenleiche entdeckt - Ehemann unversehrt aufgetaucht
Bei einem Familiendrama ist in Oberbayern eine Frau ums Leben gekommen. Nach der Explosion eines Hauses, wurde eine Frauenleiche gefunden. Der Ehemann ist hingegen aufgetaucht. mehr
am 12.01.2012 16:20
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Der Veranstalter des Zugspitz-Berglaufs ist am Montag zu einer Geldstrafe von 13.500 Euro verurteilt worden. Das Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen sprach ihn wegen fahrlässiger Tötung in zwei Fällen ... mehr
am 13.07.2009 15:32
von Michi FliegeFrau     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung