Schmerzensgeldklage von Feuerwehrmann wegen Loveparade ohne Chance?

Seit heute ist der erste Zivilprozess zum Loveparade-Unglück eröffnet. Der erste Kläger ist unter anderem ein Feuerwehrmann, der seitdem arbeitsunfähig ist, doch die Richter sehen kaum Chancen auf Erfolg.

Wie die NWZ-online berichtet hat der Feuerwehrmann der wegen des Loveparade-Unglücks 90.000 Euro Schmerzensgeld vor Gericht erstreiten will (retter.tv berichtete) kaum Chancen auf Erfolg. Das haben demnach die vorsitzenden Richter bereits bei der Eröffnung des Verfahrens heute Vormittag deutlich gemacht.

Berufsrisiko unter Feuerwehrleuten

Für die Richter sei das demnach eigentlich klares Berufsrisiko. Ähnlich argumentierten auch viele Facebook-Nutzer auf unserer retter.tv Seite, als wir über die Prozesspläne des Feuerwehrmannes berichteten. Laut seiner Anwältin habe der Feuerwehrmann am Unglückstag vor fünf Jahren eine posttraumatische Belastungsstörung erlitten und sei deshalb berufsunfähig. Es ist der erste von vielen Prozessen zum schweren Unglück in Duisburg.

Bild: retter.tv Symbolbild

 

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Ein Reporter hatte nach einem schweren Verkehrsunfall die Rettung des schwer verletzten Fahrers gefilmt und im Internet veröffentlicht. Das Unfallopfer fordert nun 10.000 Euro Schmerzensgeld. mehr
am 05.09.2014 14:20
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Unter dem Motto „The Art Of Love“ findet die diesjährige Loveparade am 24. Juli in Duisburg statt. Auch drei Allgäuer Johanniter-Einsatzkräfte werden bei der ... mehr
am 24.07.2010 10:53
von Raphael Doderer     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung