Schwere Explosion im Chemiepark Marl

Der Chemiepark Marl wurde am Samstagnachmittag von einer schweren Explosion erschüttert. Dabei kam ein Arbeiter ums Leben, ein weiterer erlitt schwere Verletzungen. Nach Angaben des Betreibers gab es allerdings gar keine Explosion, sondern nur einen Brand.

Feuerwehr spricht von Explosion im Chemiepark Marl

Um 13:30 Uhr gab es einen Knall im Chemiepark Marl, anschließend zog eine schwarze Rauchwolke über die Stadt. Dort hing sie noch über mehrere Stunden. Der Betreiber des Chemieparks geht davon aus, dass ein Behälter mit sehr leicht entzündlichem Kohlenwasserstoff in Brand geraten ist. Die Feuerwehr spricht indes von einer Explosion.

Kohlenwasserstoff gerät in Brand

In dem Gebäude 485, welches zu Evonik gehört, wird das Chemie-Produkt Cyclododecatrien hergestellt. Dieses Kunststoff-Vorprodukt kommt vorwiegend im Fahrzeugbau, aber auch in der Elektro- und Kosmetikindustrie zum Einsatz. Die hierdurch verursachte Wolke sei zwar rußhaltig, aber für die Menschen in Marl nicht gefährlich.

Arbeiter nach Explosion tot geborgen

Nach der Explosion bzw. dem Brand im Chemiepark Marl galt ein Mann zunächst als vermisst. Die Feuerwehr konnte ihn kurze Zeit später neben dem Brandherd ausfindig machen, aber auf Grund der starken Hitze erst gegen 19:45 Uhr bergen. Der Notarzt konnte dann nur noch den Tod feststellen. Ein weiterer Arbeiter erlitt schwere Brandverletzungen und ein Feuerwehrmann zog sich bei den Löscharbeiten leichte Verletzungen zu.

Genaue Unfallursache bisher unbekannt

Ob es wirklich der Kohlenwasserstoff war, der den Brand verursachte, ist noch ungeklärt. Die Polizei wird erst nach Abschluss des Einsatzes mit den Ermittlungen beginnen. Nach dem Unfall im Chemiepark Marl waren 50 Mitarbeiter der Werksfeuerwehr sowie sämtliche Löschzüge mit 100 Kameraden der Feuerwehr Marl vor Ort. Außerdem kreiste über dem Gelände des Chemieparks ein Polizeihubschrauber, der Aufnahmen von dem Unglück machte. Die Feuerwehr hatte den Brand zwar schnell unter Kontrolle, doch die Löscharbeiten zogen sich bis Samstagabend hin.

Hier erfahren Sie mehr zu dem Brand im Chemiepark Marl.

Bild: retter.tv Archivbild

Weitere Beiträge:
Humboldt-Universität: Feuerwehr rückte zu Chemie-Alarm an
In dem Chemischen Institut der Humboldt-Universität in Adlershof traten am Mittwochnachmittag geringe Mengen des hochgiftigen Stoffes Berylliumoxid aus. Daraufhin wurde die Feuerwehr zu einem ... mehr
Kurz vor 19 Uhr des 29.03.2012 wurde die Freiwillige Feuerwehr Zirl zu einem Waldbrand neben der B 171 – Tiroler Bundesstraße alarmiert. Beim Eintreffen stand eine Fläche von ca. 50 ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem Brand in dem Chemiepark in Marl ist ein 31-jähriger Arbeiter seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Feuerwehr Marl musste am Samstag bereits einen 45-jährigen toten Arbeiter ... mehr
am 31.03.2012 09:26
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Im Januar 2010 brachen Unbekannte auf der Hochstraße in Marl einen PKW auf und entwendeten daraus die Handtasche. Mit der in der Geldbörse befindlichen EC-Karte hob die auf dem Foto ... mehr
am 23.03.2010 09:29
von Julia Schuhwerk     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung