Sommerferien: Autofeuerlöscher sorgen für mehr Sicherheit

Gerade in der Urlaubszeit, wenn die Temperaturen hoch und die Straßen voll sind, besteht erhöhte Brandgefahr. Steht ein Auto länger im Stau, kann sich der Motor überhitzen und bei Gebirgsfahrten laufen die Bremsen schnell heiß. Die sengende Hitze und der heiße Asphalt erhöhen zudem die Brandgefahr.

Sommerferien: Autofeuerlöscher sorgen für mehr SicherheitWer mit dem eigenen Pkw sein Urlaubsziel ansteuert, sollte daher stets einen Autofeuerlöscher mitführen. Denn mit diesem können Fahrzeugbrände bereits in der Entstehungsphase erfolgreich gelöscht und somit größere Schäden verhindert werden. Darauf weist der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) hin.

„Die meisten Fahrzeugbrände“, so Carsten Wege, Geschäftsführer des bvbf, „entstehen durch technische Defekte wie Kurzschlüsse, Funkenbildung, heiße Motorteile oder undichte Ölleitungen.“ Aber auch ein überhitzter Katalysator kann zum Fahrzeugbrand führen, wenn das Auto auf einer trockenen Wiese abgestellt wird. Hierbei kann der heiße Katalysator das trockene Gras entzünden. Bis ein Feuer auf den Innenraum übergreift, vergehen in der Regel etliche Minuten. Zeit genug, um den Brandherd mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen.

Fahrzeugbrände gezielt löschen – wichtige Regeln beachten

Sollte während der Fahrt aus dem Motorraum Rauch aufsteigen, fährt man das Auto schnellstmöglich an den Straßenrand, schaltet den Warnblinker ein und den Motor aus. Die heiße Motorhaube unbedingt nur mit einem Handtuch oder Lappen vorsichtig und nur eine Handbreite öffnen, damit das Feuer nicht durch die Sauerstoffzufuhr weiter angefacht wird. Danach aus etwa einem Meter Abstand den Feuerlöscher auf den Brandherd richten und – immer in Windrichtung – mit kurzen, gezielten Stößen löschen.

Aufgrund der höheren Löschwirkung empfehlen die Experten des bvbf Autofeuerlöscher mit 2 Kilogramm Pulverlöschmittel oder 2 Liter Schaumlöschmittel. Dieser sollte griffbereit platziert und sicher befestigt sein. Bei der Montage ist darauf zu achten, dass der Feuerlöscher einen festen Platz hat. Optimal ist die Befestigung unter dem Fahrersitz. Alternativ kann dieser auch sicher im Kofferraum befestigt werden.

Regelmäßige Prüfung – auch für Autofeuerlöscher wichtig

Wie alle Feuerlöscher sollte auch der Autofeuerlöscher alle zwei Jahre von einem sachkundigen Brandschutz-Fachbetrieb überprüft werden. Hierdurch wird die Funktionssicherheit gewährleistet. Ob und wann ein Feuerlöscher das letzte Mal kontrolliert wurde, kann man auf der der Prüfplakette lesen. Ist dieses länger als zwei Jahre her oder wurde der Feuerlöscher noch nie geprüft, sollte man sich mit dem örtlichen Brandschutz-Fachbetrieb in Verbindung setzen. Neben der sachkundigen Geräteprüfung berät dieser auch, wenn es um den Kauf eines neuen Feuerlöschers geht. Deren Adressen findet man im Internet beispielsweise unter www.bvbf-brandschutz.de.

Quelle Text und Bild: bvbf

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Wer jetzt in den Urlaub startet, sollte den Autofeuerlöscher nicht vergessen
Der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. empfiehlt Geräte mit mindestens 2 kg oder 2 Liter Löschmittel. mehr
In den Sommerferien bekommt die Stadt Stuttgart schon seit einigen Jahren für drei Wochen zuwachs - und zwar bei den Partnerstädten. Den auf dem Gelände des Reitstadions öffnet ... mehr
am 05.09.2015 11:11
von Jugendfeuerwehr Stuttgart     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung