Umweltaktivismus mit Feuerwehrauto geht schief

Bei einer Aktion gegen das Massensterben von Tieren und Pflanzen nutzte die Aktivisten-Gruppe "Extinction Rebellion" ein Feuerwehrauto, um mit Falschblut ein Zeichen zu setzen. Doch die Aktion geriet außer Kontrolle.

Bei einer Aktion der Gruppe „Extinction Rebellion“, die sich gegen die Klimakrise einsetzt, kam in England ein Feuerwehrauto zum Einsatz. Die Aktivisten wollten mit dem Fahrzeug eine rote Flüssigkeit, die Blut symbolisieren soll, auf das britische Finanz- und Wirtschaftsministerium spritzen.

Schlauch macht sich selbstständig

Doch die Aktion lief nicht wie geplant: Ein Mitglied der Gruppe verlor die Kontrolle über den Schlauch und tränkte damit Zuschauer und Aktivisten in dem Falschblut. Laut Informationen der britischen Zeitung „The Guardian“ liefen dadurch 1800 Liter der Flüssigkeit auf die Straße. Diese sei jedoch organisch und damit wohl keine Gefahr für die Umwelt.

Bild: retter.tv Symbolbild

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Hier zeigen uns die Briten, wie Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Erste Hilfe und ‪Reanimation funktioniert. ‪ Mit Lifesaver kann man interaktiv lernen, wie man Leben rettet! mehr
am 27.09.2013 09:20
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße zwischen Rehling (Kreis Aichach-Friedberg) und Mühlhausen sind zwei junge Frauen schwer verletzt worden. mehr
am 05.06.2009 20:57
von retter.tvretter.tv user logo     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung