Unfall mit Tanklastzug verlangt Feuerwehr einiges ab

Rüsselsheim | am 12.10.2015 - 07:15 Uhr | Aufrufe: 751

Eine aufwendige Bergungsaktion beschäftigte letzte Woche die Freiwillige  Feuerwehr Rüsselsheim. Ein Tank-LKW war von der Fahrbahn abgekommen und hatte eine 80m lange Schneise neben der Leitplanke geschlagen. Weitere Bilder finden Sie in der retter.tv Bildergalerie!

14 Bilder
Am vergangenen Donnerstag um 15:16 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Rüsselsheim mit der Meldung "Verkehrsunfall mit Tanklastzug, unklare Lage, BAB 67, AS Rüss.-Ost -> BAB 60", alarmiert. Auf Grund der Meldung musste von einem grösseren Schadensereignis ausgegangen werden, weshalb der Einsatz als "H A Gefahr 2" eingestuft und entsprechende Einsatzmittel im Erstschlag alarmiert wurden.

Tanklastzug schlägt 80m lange Schneise

Wie sich im Bereich der Einsatzstelle herausstellte, befand sich der Unfall in der Gegenrichtung, also in Fahrtrichtung Frankfurt. Bei der Erkundung vor Ort wurde ein Tanklastzug hinter der Leitplanke stehend festgestellt. Dieser hatte eine ca. 80m lange Schneise in die Bepflanzung der Böschung geschlagen, war aber glücklicher Weise nicht umgestürzt. Der LKW-Fahrer war nicht eingeklemmt jedoch schwer verletzt, wurde aus seinem Führerhaus ohne technisches Gerät in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst gerettet und diesem übergeben. Sein Zustand machte den Transport mittels dem Rettungshubschrauber Christoph 77 erforderlich, zur Landung musste die BAB 67 in Fahrtrichtung Frankfurt für gut eine Stunde voll gesperrt werden. Ein fast 11 Kilometer langer Stau war die Folge. Anschliessend konnte die linke Fahrspur freigegeben werden.

Dieseltank wurde abgerissen

Wie weitere Erkundung ergab, dass der Dieseltank des LKW abgerissen und zerstört war, es musste von ca. 1000l ausgelaufenem Diesel in das Erdreich ausgegangen werden. Die untere Wasserbehörde wurde verständigt, ein Auskoffern des verschmutzten Erdreiches wird voraussichtlich erfolgen müssen. Parallel zu diesen Massnahmen galt es festzustellen, ob der Tank undicht war und/oder die Ladung auslief. Nach den Papieren und Auskunft der Spedition hatte der LKW eine Menge von 22 Tonnen Paraffinöl geladen. Es handelt sich um einen Stoff, welcher nicht unter die ADR-Bestimmungen fällt, eine Kennzeichnung des LKW mit orangen Warntafeln war nicht erforderlich, da es sich nicht um einen Gefahrguttransport handelte.

LKW kann nicht mit Ladung geborgen werden

Es stellte sich heraus, das kein Paraffinöl auslief und der Tank dicht war. Allerdings konnte der LKW mit der Ladung nicht geborgen werden, es galt eine Lösung zum Entladen und weiteren sicheren Transport der Ladung zu finden. Hier bot sich die Anforderung der Werkfeuerwehr InfraServ aus Frankfurt an, eine telefonische Vorabanfrage bestätigte die technische Möglichkeit des Umpumpens und Transportes durch diese. Im Rahmen von TUIS wurde die Stufe 3 angefordert, ein spezielles Transportfahrzeug sowie fachkundiges Personal mit entsprechendem Spezialgerät der chemischen Industrie machten sich auf den Weg zur Einsatzstelle.

22 Tonnen Paraffinöl müssen abgepumpt werden

Nach entsprechenden Vorbereitungsmassnahmen konnten die 22 Tonnen Paraffinöl problemlos durch die Werkfeuerwehr in das Ersatzfahrzeug umgepumpt werden. Während der gesamten Einsatzdauer war ein sofort einsatzbereiter Dreifachbrandschutz aufgebaut. Weiterhin standen Teile des Gefahrgutzuges des Landkreises Gross-Gerau sowie die in Rüsselsheim stationierte Dekon-Gruppe an der Einsatzstelle zur Verfügung, welche aber nicht zum Einsatz kamen. Nach der Entladung des LKW begann die Autobahnmeisterei mit der Demontage der Leitplanken, um diesen durch ein Spezialunternehem bergen zu können. Dieses rückte mit mehreren fahrzeugen, einem Kran und einem LKW-Bergungsfahrzeug an. Die Planung sah vor, den Sattelaufliegr hinten mittels dem Kran anzuheben, um die Achsen frei zu bekommen. Dann sollte der Sattelzug komplett mit hinten angehobenem Anhänger aus der Böschung gezogen werden.

Bergung dauert bis in den Freitag

Gegen 00:30 Uhr stand der verunfallte LKW wieder auf der Fahrbahn, bereit zum Abtransport. Die Zugmaschine wurde auf einen Tieflader geladen, am Sattelauflieger konnten die defekten Räder durch Andere ersetzt werden und dieser dann ebenfalls abgeschleppt werden. Die Ausleuchtung der Einsatzstelle übernahm die Feuerwehr, für die Einsatzverpflegung zeichnete das DRK, Ortsverband Rüsselsheim, verantwortlich. Abschliessend wurde die Einsatzstelle für alle weiteren Massnahmen an die Autobahnpolizei und die Strassenmeisterei übergeben.

Quelle und Bilder: Freiwillige Feuerwehr Rüsselsheim

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Tanklastzug fährt auf Sattelzug auf, kein Austritt von Gefahrgut
Kurz hinter der Rastanlage Ostetal in Fahrtrichtung Bremen ist es heute Vormittag um 10.15 Uhr zu einem schweren Lkw-Unfall gekommen, bei dem eine Person schwer und eine leicht verletzt wurden. Der ... mehr
am 17.11.2010 10:15
von Thorsten Wiese     
Rüsselsheim: Feuerwehrverein lud zu kulinarischer Reise ins Saarland
Mit knapp 60 Teilnehmern konnten sich die Verantwortlichen des Feuerwehrvereins über einen neuen Besucherrekord beim diesjährigen Schlemmeressen in der Rüsselsheimer Feuerwache der ... mehr
am 19.11.2011 18:00
von Michael FliegeMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung