Urteil – Feuerwehrmann darf im Krankenstand zum Einsatz fahren

Klagenfurt | am 19.06.2015 - 09:27 Uhr | Aufrufe: 3746

Ein Freiwilliger Feuerwehrmann aus Oberkärnten (Österreich) hat vor Gericht gegen seinen Arbeitgeber gewonnen, nachdem er krank geschrieben zu einem Löscheinsatz ausgerückt ist.

Sein Arbeitgeber hatte dem freiwilligen Feuerwehrmann aus Oberkärnten gekündigt, seither kämpfte der Mann mit psychischen Problemen und wurde krank geschrieben. Als er an einem Einsatz mit der FFW teilnimmt und sein Arbeitgeber davon Wind bekommt, ist der Ärger groß. Der Arbeitgeber entließ ihn fristlos und strich ihm somit sämtliche restlichen Ansprüche.

Feuerwehreinsatz mit heilsamer Wirkung

Dagegen ging der Feuerwehrmann schließlich vor Gericht und das Landgericht Klagenfurt gab ihm Recht. Der Krankenstand sei kein Entlassungsgrund gewesen und eine Verschlechterung des Zustandes durch den Einsatz sei nicht nachzuweisen. Im Gegenteil soll der Feuerwehreinsatz sogar eine heilsame Wirkung auf die Psyche gehabt haben, wie es in einem Gutachten heißt.

Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz wies eine Klage zweier Feuerwehrmänner ab, die ihre Wache in ihren Pausen verlassen wollten. Die Belastung der Beamten sei durch die Verdopplung der ... mehr
am 25.04.2012 12:39
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Eine Studie in Österreich hat ergeben, dass viele Krankentransporte überflüssig sind. Vor allem in Heimen wird häufig ein Krankenwagen gerufen, obwohl es gar nicht nötig ... mehr
am 15.11.2012 12:18
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung