Wie unterstütze ich die Feuerwehr?

Deutschland | am 12.07.2011 - 08:00 Uhr | Aufrufe: 10179

Entgegen der weitverbreiteten Meinung, in den meisten Städten Deutschlands würde es eine Berufsfeuerwehr geben, wird der Brandschutz in Deutschland hauptsächlich durch freiwillige Kräfte sichergestellt. Dieses System kann nur funktionieren, wenn es durch die Hilfe der Mitbürgerinnen und Mitbürger unterstützt wird.

feuerwehr.jpgAm besten unterstützt man die Feuerwehr in dem man selbst etwas für die eigene Sicherheit tut. Sei es einen Rauchmelder zu installieren, sich einen Feuerlöscher für zu Hause zu besorgen oder den Kindern die Notrufnummer beizubringen. Viele Einsätze würden sich so für die Feuerwehren vereinfachen und den Schaden und Aufwand geringer halten.

Als aktives Mitglied

Natürlich hat man, wie bei allen anderen Hilfsorganisationen auch, die Möglichkeit, die Feuerwehr aktiv zu unterstützen. Die Beweggründe sich für den aktiven Dienst zu entscheiden sind ganz unterschiedlich. Einige sind fasziniert von der Technik, andere von der Kameradschaft, für andere ist es willkommene Abwechslung zum Beruf und für andere eine Familientradition. Doch eines haben alle gemeinsam: Sie wollen anderen helfen. Wichtige Voraussetzung ist die Teamfähigkeit und die Gesundheit. Da die Anforderungen an die Feuerwehr hoch sind, ist es zwingend erforderlich, körperlich und geistig gesund zu sind. Um herauszufinden, ob einem der aktive Feuerwehrdienst zusagt, bieten viele Feuerwehren einen Tag der offenen Tür oder laden Interessierte zu einer ihrer regelmäßig stattfindenden Übungen ein.

Als passives Mitglied

Feuerwehren sind aber auch auf die Unterstützung sogenannter passiver Mitglieder angewiesen. Als passives Mitglied einer Feuerwehr unterstützt man die ehrenamtliche Arbeit mit einem Jahresbeitrag und geht somit auch keine weiteren Verpflichtungen ein. Über die sinnvolle Verwendung des Geldes kann man sich jährlich in der Mitgliederversammlung informieren.

Als Arbeitgeber

Auch als Arbeitgeber kann man die Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland unterstützen. Die Arbeitsmarktssituation im 21. Jahrhundert verringert häufig die Einsatzfähigkeit vieler Freiwilliger Feuerwehren. So wird manchen ehrenamtlichen Feuerwehrleuten von ihren Arbeitgebern untersagt, während ihrer Arbeitszeit den Arbeitsplatz wegen eines Feuerwehreinsatzes zu verlassen, obwohl dies den gesetzlichen Regelungen widerspricht. Als Arbeitgeber hat man also die Möglichkeit das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrleute zu unterstützen, indem man entsprechende Regelungen findet, die Angestellten für einen Einsatz, selbst unter Inkaufnahme wirtschaftlicher Nachteile, zu befreien. Hinzu kommt, dass man als Arbeitgeber im Regelfall auf Antrag den Lohnausfall von der Kommune erstattet bekommt.

Weitere Beiträge:
Feuerwehr Header
Die Zuständigkeit für das Feuerwehrwesen in Deutschland obliegt der Gesetzgebungskompetenz der Länder. Trotz bundeseinheitlicher Dienstvorschriften und Normen hinsichtlich technischer ... mehr
DJF Jugendfeuerwehr Jugend Feuerwehr
Die Deutsche Jugendfeuerwehr (DJF) ist die staatlich anerkannte und gemeinnützige Jugendorganisation des Deutschen Feuerwehrverbandes. Seit ihrer Gründung 1964 zählt die Deutsche ... mehr
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
DJFT_Amberg
In Amberg treffen sich vom 03. bis zm 06. September Jugendfeuerwehren aus ganz Deutschland- und das zum ersten mal nach über zwei Jahrzehnten wieder in Bayern! Ganz klar das retter.tv ... mehr
am 06.09.2009 03:22
von retter.tvretter.tv user logo        
„Integration ist Vielfalt – Mitgliedergewinnung ist nicht erste Priorität !“ Orhan Bekyigit von der Feuerwehr Wiesloch brachte es auf den Punkt: Bei der ersten ... mehr
am 07.06.2010 12:46
von Wilhelm SchmidMann        
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung