Zur Brandstiftung animiert: 3 Jahre Gefängnis für Feuerwehr-Jugendwart

Salzwedel | am 11.05.2017 - 11:07 Uhr | Aufrufe: 1252

Der Jugendwart der Salzwedeler Feuerwehr hatte ein regelrechtes Brandstifungsseminar für seine erst 16 Jahre alten Schützlinge gegeben aufgrund dessen insgesamt zehn Autos abbrannten. Nun wurde er zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Auch die Jugendlichen erhielten Bewährungsstrafen.

Eine ganze Brandserie schockierte im vergangenen Herbst die Bewohner von Salzwedel. In der Innenstadt brannte zu Beginn ein Auto nieder, drei Wochen später gingen insgesamt neun Fahrzeuge sowie ein Carport in Flammen auf. Es stellte sich heraus, dass dafür mehrere Angehörige der Feuerwehr verantwortlich waren.

Jugendwart als Ausbilder zum Brandstifter

Wie jetzt in der Urteilsverkündung klar gestellt wurde, traf sich der Jugendwart mit vier seiner Schützlinge, um dort einen Ort zum Zündeln auszumachen. Anschließend habe er sie angeleitet einen Kohlenanzünder auf ein Auto zu legen und Schmiere zu stehen. Dadurch wurden insgesamt zehn Wagen sowie ein Carport schwer beschädigt sowie das Image der Feuerwehr schwer beschädigt. Aufgrund dessen wurde er nun zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt, wie der MDR berichtet.

„Einsatzgeiler“ Feuerwehrmann

Während dem Gerichtprozess wurde mehrfach hinterfragt, wie man als Feuerwehrmann selbst Brände legen kann. Dabei fiel immer wieder der Begriff „einsatzgeil“, denn der Jugendwart selbst rückte später zum Löschen des Brandes aus. Drei der vier Jugendlichen erhielten Bewährungsstrafen von sechs Monaten. Alle vier müssen zudem zwischen einer und zwei Woche in den Arrest.

Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Der Brand eines Getreidefeldes und Waldstücks im Raum Salzwedel in Sachsen-Anhalt hat am Mittwoch einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. mehr
am 21.07.2010 21:55
von Melanie ErbeMann     
Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz wies eine Klage zweier Feuerwehrmänner ab, die ihre Wache in ihren Pausen verlassen wollten. Die Belastung der Beamten sei durch die Verdopplung der ... mehr
am 25.04.2012 12:39
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung