Anschlag in St. Petersburg: Mindestens 11 Tote

Am Montag ist in der Metro von St. Petersburg eine Bombe explodiert. Es wurden mindestens elf Menschen getötet. Nach aktuellen Medieninformationen soll der Selbstmordattentäter aus Zentralasien stammen.

Bei dem Anschlag auf die Millionenstadt St. Petersburg kamen am Montagnachmittag mindestens elf Menschen ums Leben, fast 50 wurden verletzt. Die russischen Behörden haben die Ermittlungen wegen Terrorverdachts aufgenommen. Wie die Tagesschau berichtet gingen die Ermittler zunächst von zwei Tätern aus, die von Überwachungskameras gefilmt worden sein sollen. Nach neuen Erkenntnissen soll es sich aber nur um einen Täter handeln. Ein 23-Jähriger Selbstmordattentäter aus Kirgisistan mit Verbindung zu radikalislamischen Kreisen soll für die Explosion verantwortlich sein laut der Nachrichtenagentur Interfax. Eine offizielle Bestätigung gibt es aber noch nicht.

Akt des Terrors

Der Täter hat eine als Feuerlöscher getarnte Bombe an der Metrostation Ploschtschad Wosstanija (Wosstanija-Platz) deponiert und ist dann mit einer zweiten Bombe im Rucksack in die Bahn gestiegen wie Interfax berichtet. Dort sprengte er sich dann in die Luft und riss mindestens 11 Menschen mit in den Tod. Die erste Bombe konnte rechtzeitig entschärft werden. Die Ermittler gehen von einem Selbstmordanschlag aus. Kurz nach der Tat wurden alle Metrostationen vorübergehend geschlossen. In der Nacht wurden sie wieder geöffnet. Der russische Präsident Putin schloss einen Terroranschlag nicht aus. Die Ermittler suchen nun nach der Ursache für das Verbrechen.

Quelle Bild: retter.tv Symbolbild

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Symbolbild Rettungsdienst
In Zweibrücken hat es ein Unbekannter auf die DRK-Autos des Deutschen Roten Kreuzes abgesehen. Seit einigen Tagen lockert er die Radmuttern der Einsatzfahrzeuge, so dass die DRK-Mitarbeiter vor ... mehr
am 07.12.2011 10:25
von retter.tvretter.tv Profilbild     
DFVlogo
Aus dem Ural nach Bayerisch Gmain: Auf Einladung des Bundesinnen-ministers und auf Vermittlung des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) verbringen aktuell 30 russische Feuerwehrangehörige einen ... mehr
am 13.10.2010 08:00
von Julia Schuhwerk     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung