Berliner mit zu großer Klappe

Augsburg | am 06.03.2013 - 14:20 Uhr | Aufrufe: 4880

Eigentlich wollte er sich gerade vom Leben in Freiheit mit seinen Freunden verabschieden, als er sich noch zwei weitere Monate in Haft einkassierte.

Symbolbild BlaulichtDer gebürtige 26-jährige Berliner wollte an einem See seinen Abschied feiern. Am Lagerfeuer sitzend feierten die jungen Leute, als eine Funkstreife, die durch den Feuerschein aufmerksam geworden war, nach dem Rechten sehen wollte.

Begrüßung ohne Klamotten

Nackt trabte der Berliner aus dem See und begrüßte die Polizeibeamten mit den Worten: Hallo Keule. Als herabwürdigend und beleidigend empfand der Polizist diese Begrüßung. Er stellte daraufhin Strafantrag. Zwar habe der Polizist nicht recht gewusst was „Keule“ bedeutet, auf sich sitzen lassen wollte er dennoch nicht.

2 Jahre + 2 Monate

„Keule“, kann neben „Kumpel“ auch so viel wie „Bruder“ oder „Schwester“ bedeuten. Einen abwertenden Begriff am unteren Ende der Beleidigungs-Skala sah die Richterin in dem Wort. Die Berliner Keule wird deswegen, neben den eigentlich abzusitzenden zwei Jahren Haftstrafe, zu weiteren zwei Monaten Gefängnis verurteilt.

Lesen Sie hier mehr zur Berliner Schnauze.

Bild: retter.tv Symbolbild

 

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Drogenplantage in Wohnhaus ausgehoben - Fünf Männer in Haft
Wettenberg: Eine sogenannte Indoor-Plantage hat die Polizei in der vergangenen Woche in Wettenberg ausgehoben. mehr
am 01.04.2010 11:54
von Andreas RachMann     
Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz wies eine Klage zweier Feuerwehrmänner ab, die ihre Wache in ihren Pausen verlassen wollten. Die Belastung der Beamten sei durch die Verdopplung der ... mehr
am 25.04.2012 12:39
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung