Helfer verletzen sich gegenseitig

Donaustauf | am 09.09.2015 - 12:19 Uhr | Aufrufe: 1251

In Donaustauf ist es am Dienstag zu einem mehr als kuriosen, letztlich jedoch auch bitteren Fall von Missverständnissen gekommen. So kam es dazu, dass Helfer sich gegenseitig gefährdeten und verdächtigten.

Viel Lärm um nichts, möchte man in der Nachschau sagen. Doch das ist wie immer nur allzu leicht. Eigentlich ist nämlich nicht viel passiert in Donaustauf am Dienstag. Und doch hatte die Polizei alle Hände voll zu tun und erheblichen Sachschaden aufzunehmen. Begonnen hatte dabei alles mit einer aus einer Turnhalle gestohlenen Tasche eines 16-jährigen Mädchens. Diese hatte nachdem sie den Diebstahl bemerkt hatte, umgehend ihre Eltern informiert.

Helfer stehen sich gegenseitig im Weg

Dann überschlugen sich die Ereignisse. Ein 60-jähriger wollte ihr zur Hilfe kommen und fuhr zu besagter Turnhalle. Dort beobachtete er einen 23-jährigen Mann, wie dieser in seinen Wagen stieg und davon fuhr. Fest davon überzeugt den Dieb gesehen zu haben, verfolgte der 60-jährige daher den 23-jährigen. Der aber bemerkte den Verfolger bald und nahm an, der Dieb verfolge ihn. Weshalb er einige Freunde telefonisch verständigte und wieder zur Turnhalle zurückkehrte. Dort angekommen kesselten die verständigten Freunde den 60-jährigen mit ihren PKWs ein, sodass dieser nicht flüchten könnte. Der 60-jährige bekam es mit der Angst zu tun, wie er später der Polizei berichtete.

Flucht mit Sachschaden

Als die jungen Leute laut wurden, es wurde wohl auch mit der Hand aufs Fahrzeug des 60-jährigen geschlagen, da packte diesen die Panik und er versuchte zu flüchten. Wobei er die Fahrzeuge der anderen anfuhr, bis er aus dem Kreis entkam. Dabei verursachte er einen Sachschaden in Höhe von 1000 Euro und fuhr einem 20-jährigen über den Fuß. Anschließend flüchtete er weiter, schnitt auf seiner Flucht einen PKW und verursachte weitere 2000 Euro Schaden. Jetzt dürfen sich die Helfer allesamt wieder bei der Polizei einfinden, die wegen Nötigung, schwerer Körperverletzung, Fahrerflucht, Sachbeschädigung, usw. ermittelt. Da dürften sich nicht nur die Polizisten wie in einem Theaterstück vorgekommen sein. Nach dem Rucksackdieb wird übrigens noch gefahndet.

Bild: retter.tv Symbolbild

 

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Am frühen Samstagmorgen hat ein 41-jähriger Mann einen Stein gegen ein geparktes Feuerwehreinsatzfahrzeug geworfen. Dabei wurden Windschutzscheibe und Motorhaube leicht beschädigt. mehr
am 17.05.2016 08:40
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Im Rahmen der Landesfeuerwehrversammlung in Kiel kündigte Klaus Schlie, der Innenminister von Schleswig-Holstein, an, dass neue Mitglieder bei der Feuerwehr künftig mit einem Gelöbnis ... mehr
am 25.04.2012 12:23
von retter.tvretter.tv Profilbild     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung