Körperverletzung im Amt: Polizist wurde von Kollegen angezeigt

Duisburg | am 24.04.2013 - 13:54 Uhr | Aufrufe: 2040

Im Mai 2011 verletzte ein Mann in Duisburg mehrere Passanten mit einem Samurai-Schwert. Als er von der Polizei überwältigt wurde, soll ein Beamter einen privaten Teleskopschlagstock eingesetzt haben.

Den Teleskopschlagstock soll der 53-Jährige Polizist gegen den Festzunehmenden eingesetzt haben. Außerdem soll er einen Kollegen getroffen und ihm einen Finger gebrochen haben. Vor dem Duisburger Amtsgericht muss sich der Polizeibeamte nun wegen Körperverletzung im Amt verantworten.

Die normalen Gummiknüppel hätten nicht mehr in die neuen Uniformen gepasst

Gestern war der erste Verhandlungstag. Der Angeklagte gab zu, sich privat einen Teleskopschlagstock beschafft zu haben, da die normalen Gummiknüppel nicht mehr in die neuen Uniformen gepasst hätten. Einige Kollegen hätten deshalb die schwere Dienst-Taschenlampe eingesetzt, andere hätten sich einen ausziehbaren Schlagstock besorgt.

Der verletzte Polizist erstattete Anzeige

Weiterhin erklärte der Polizeibeamte, er habe den Schlagstock an besagtem Tag zum ersten Mal eingesetzt. Er habe dem Festzunehmenden mehrere Schläge vor Unterarm, Schulter und Bein verpasst. Dabei bemerkte er nicht, dass ein Kollege ebenfalls einen Schlag abbekommen hatte. Dieser verletzte Polizist erstattete schließlich Anzeige.

Kollege zweifelt an Notwendigkeit der Schläge

Während der Verhandlung sagte ein weiterer Kollege aus, die Schläge mit dem Teleskopschlagstock seien eigentlich gar nicht nötig gewesen. Der Festzunehmende habe bereits am Boden gelegen und sei von zwei Beamten in Schach gehalten worden. Dieser Darstellung widerspricht der Angeklagte.

Das Verfahren wurde vorläufig ausgesetzt

Der Polizist, der Anzeige erstattet hat, wurde am ersten Verhandlungstag noch nicht gehört. Zunächst soll der Mann vernommen werden, der den Einsatz damals ausgelöst hatte. Allerdings war dieser gestern nicht vor Gericht erschienen, weshalb das Verfahren vorläufig ausgesetzt wurde. Der Prozess wird nun noch einmal von vorne beginnen müssen.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

Bild: retter.tv Symbolbild

Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
Notärzte in Not
Der tragische Tod einer Frau wurde jetzt in Nördlingen verhandelt. Ein Notarzt war wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. mehr
am 11.07.2011 09:26
von Melanie ErbeMann     
Die Polizei Duisburg bittet um Hinweise zu einer Person
Am Karnevalssamstag, dem 13.02.2010, gegen 20.46 Uhr, wurde vor einer Gaststätte in Moers ein 35-jähriger Mann, tunesischer Herkunft von einem bisher unbekannten Mann mit Glatze ... mehr
am 01.04.2010 11:36
von Melanie ErbeMann     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung