Nach tödlichem Unfall: Polizei zeigt 120 Rettungsgassensünder an

Karlsruhe | am 29.06.2018 - 12:28 Uhr | Aufrufe: 10622

Bei einem schweren Busunfall am Mittwoch gegen 06.25 Uhr auf der BAB A5 ist eine Frau ums Leben gekommen und 31 Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Zahlreiche Fahrer hielten sich nicht an die Rettungsgassen-Vorschrift - und müssen nun mit einer Anzeige rechnen.

Nach den bisherigen polizeilichen Ermittlungen war ein Reisebus aus Bayreuth / Oberfranken mit 28 Fahrgästen auf der BAB A5 in Richtung Süden, mit Ziel Frankreich unterwegs. Zwischen dem Autobahndreieck Karlsruhe und der Anschlussstelle Ettlingen fuhren ein Sattelzug und ein Mülltransportfahrzeug vor dem Bus auf dem rechten Fahrstreifen. Kurz vor der Anschlussstelle Ettlingen bremste der Fahrer des Sattelzuges ab und in der Folge auch der Fahrer des Mülltransportfahrzeuges.

Frau stirbt noch an Unfallstelle

Der 62-jährige Busfahrer erkannte dies zu spät und prallte, trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver, mit der rechten Fahrzeugseite gegen das Heck des Vorausfahrenden und schob diesen auf den Sattelzug. Bei dem Zusammenprall wurden eine Mitfahrerin und die 30-Jährige Reiseleiterin eingeklemmt. Die Frau wurde durch die Feuerwehr aus dem Bus befreit, ärztlich versorgt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die 30-Jährige erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Ein weiterer Schwerverletzter wurde ebenfalls mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Mülltransportfahrzeuges, sowie sein Beifahrer wurden auch leicht verletzt.

Verletzte mit Bus ins Krankenhaus gebracht

Mit einem organisierten Bus wurden die Leichtverletzten in ein Krankenhaus gefahren, behandelt und anschließend betreut. Die Autobahn wurde ab der Anschlussstelle Karlsruhe-Mitte voll gesperrt. Es bildeten sich lange Staus auf den Autobahnen A5 und A8. Auch die Umleitungsstrecken waren überlastet. Gegen 09.30 Uhr wurde der aufgestaute Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Nach der Bergung der Reisebusses und der notwendigen Reinigung der Fahrbahn konnte gegen Mittag die Sperrung aufgehoben werden. Neben 30 Einsatzkräften der Polizei waren noch die Feuerwehr mit 50 Mann und der Rettungsdienst mit 30 Fahrzeugen und 60 Hilfskräften im Einsatz. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Polizei nimmt Rettungsgassen-Sünder auf Video auf

Direkt nach dem Unfall wurde mit einem Videofahrzeug der Verkehrspolizei Karlsruhe die Bildung einer Rettungsgasse auf den Autobahnen A5 und A8 überwacht. Insgesamt hielten sich 120 Fahrzeuglenker nicht an die Vorschrift und müssen mit einer Anzeige rechnen.

Quelle: Polizei Karlsruhe

Bild: retter.tv Symbolbild

Hinterlegte Stichworte (Tags)
Bilder und Videos zu diesem Beitrag
Das könnte Sie auch interessieren
THW Karlsruhe
Die Nutzung neuer technischer Möglichkeiten zur Personenrettung ist Inhalt der am kommenden Samstag in Karlsruhe am Rhein stattfindenden Übung des Technischen Hilfswerks (THW). Ziel der Übung ist die ... mehr
am 24.11.2009 11:28
von retter.tvretter.tv user logo     
Sicher in den Winterurlaub
Nach dem Trubel der Feiertage für einige Zeit ausspannen: Dies ist für viele Menschen dieser Tage das Ziel des Winterurlaubs. Egal, ob die Fahrt zu rasanten Abfahrten auf die Piste oder in ... mehr
am 11.01.2010 16:18
von retter.tvretter.tv user logo     
Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie ein registriertes Mitglied von retter.tv sein.

Sie wollen aktiv an retter.tv teilnehmen, dann melden
Sie sich jetzt kostenlos an.

weiter zur Anmeldung